Fahrbericht: Kraftprotz Abarth 595 Competizione mit 160 PS im Test

"Ich geb Gas, ich will Spaß"

Das ist kein Fiat, das ist ein Abarth. Und dazu noch ein ganz besonderer. Ein 595 Competizione. So manch einer staunt nicht schlecht, wenn ihm erklärt wird, dass der vermeintlich niedliche Fiat 500 in Wahrheit ein echter Kraftprotz ist.

Die hauseigene Tuningabteilung von Fiat, die unter dem Namen Abarth firmiert und den Skorpion im Wappenträgt, hat mit dem Abarth 595 Competizione einen echten Sportwagen auf die Räder gestellt. 160 PS (118 kW) leistet die getunte Version des Fiat 500

Wie sich der kleine Kraftprotz auf der Straße macht, haben wir ausführlich getestet.

Der Abarth 595 Competizione hat mit dem Standard-500er nicht mehr viel gemeinsam. Einzig die rundliche Form ist geblieben. Das Kürzel 595 trägt der Sonder-Abarth in Reminiszenz an den Firmengründer Carlo Abarth und seinen legendären 595 SS (Super Sport), der 1963 auf stattlich 32PS und 130 km/h Topspeed getunt wurde. Beim heutigen Modell sind es knapp 130 PS mehr, die der kleine Italiener aus seinem 1,4 Liter Turbo-Benzinmotor schöpft und ihn rund 210 km/h schnell macht.

Und das stellt der Abarth 595 Competizione auch äußerlich zur Show mit Spoilern, Lufteinlässen, 17 Zoll-Radsatz, Sportbremsen mit roten Bremssätteln sowie einer klappengesteuerten Abgasanlage mit vier Auspuffendrohren. So ist der 500er nicht zu übersehen noch zu überhören, denn der Sound der Abgasanlage lässt eher einen großvolumigen V8 erwarten las einen kleinen Vier-Zylinder.

Der sportliche Eindruck setzt sich beim Interieur fort. Alles ist in schlicht schwarz-grau gehalten. Nur die roten Ziernähte und der rote 595-Schriftzug der harten, aber bequemen, mit  rutschhemmendem schwarzen Stoff bezogenen Schalensitze bringen etwas Farbe in den Innenraum. Das Gestühl wurde von Abart eigens für den 595 Competizione gemeinsam mit Rennsitz-Spezialist Sabelt entwickelt. Abgerundet wird die Optik durch Alupedale und einem Aluschaltknauf, der gleichermaßen gut in der Hand liegt wie das griffige Sportlenkrad.  Wichtigste Instrumente im Cockpit sind neben dem kleinen, mittigen Tacho eine Ladedruckanzeige und die Ganganzeige.

Die Härchen stellen sich auf, dreht man den Zündschlüssel um und erweckt den 1,4 Liter große Turbo-Benziner zum Leben. Ganz anders als erwartet, beeindruckt er mit einem dumpfen Bollern und Dröhnen. Die sehr aufrechte Sitzposition, bedingt durch die nicht höhenverstellbaren Schalensitze und dem nicht in der Tiefe verstellbaren Lenkrads ist gewöhnungsbedürftig.

Der Gedanke daran verliert sich allerdings sofort, hat man den ersten Gang eingelegt und den Fuß aufs Gaspedal gesenkt. Der giftige Skorpion geht ab wie ein wilder Stier. Dank Turboaufladung katapultieren die 230 Newtonmeter den 1,1 Tonnen schweren Abarth förmlich nach vorne. Dabei dröhnt, knallt und rasselt der kleine Vierzylinder, wie man es sonst nur von einem V8 gewohnt ist. Die fünf eng abgestuften Gänge des Getriebes lassen sich knackig einlegen. In 7,6 Sekunden geht es aus dem Stand auf Tempo100 bevor bei 210 km/h die Höchstgeschwindigkeit erreicht wird. Trotz kompakter Abmessung und einer Länge von nur 3,7 Meter, fühlt man sich auch bei Tempo nahe der 200 km/h Marke im 595 Competizione sicher. Der aufgebaute Ladedruck lässt den Kleinen förmlich auf dem Asphalt kleben.

Das Fahrvergnügen lässt sich sogar noch steigern, drückt man die Sporttaste: Federung und Lenkung werden dann noch straffer und es kommt echtes Kart-Feeling auf.

So viel Fahrspaß hat allerdings auch seinen Preis zum einen bei der Anschaffung zum anderen beim Verbrauch. Beim letzteren kamen wir im Schnitt auf 8,5 Liter Super, was für einen Kleinwagen viel, für einen Kraftprotz aber akzeptabel ist. Bei 35 Liter Tankvolumen wird allerdings die Reichweite mit dem kleinen Flitzer deutlich eingeschränkt. Ähnlich wie mit dem Verbrauch verhält es sich beim Preis. 23.600 Euro werden für die Anschaffung fällig. Nicht gerade billig für einen Kleinwagen, aber angemessen für so viel Leistung und satten Sound.


FAZIT: "DER ABARTH 595 COMPETIZIONE IST EIN ECHTER SPAßMACHER MIT KART-ÄHNLICHEN FAHREIGENSCHAFTEN. DAFÜR IST ER GESCHAFFEN WORDEN UND DAS BEHERRSCHT ER NAHEZU IN PERFEKTION. DA SIEHT MAN GERNE ÜBER DEN EINGESCHRÄNKTEN KOMFORT ODER DEN GERINGEN PLATZ HINWEG."


Technische Daten Testwagen: Abarth 595 Competizione

Motor: 4-Zylinder Turbo-Benziner
Hubraum: 1.368 ccm
Max. Leistung: 118 kW / 160 PS bei 5.500 U/min
Max. Drehmoment: 230 Nm bei 3.000U/min
Antrieb: Frontantrieb
Getriebe: 5-Gang-Schaltgetriebe
Beschleunigung 0 - 100 km/h: 7,6 Sekunden
Höchstgeschwindigkeit: 210 km/h
Kombinierter Verbrauch / Tankvolumen: 8,5 Liter Super (Test) / 35 Liter
Abgasnorm / CO2-Emission: Euro 5 / 155 g/km
Länge / Breite / Höhe: 3.657 / 1.627 / 1.485 mm
Leergewicht / Zuladung: 1.110 kg / 315 kg
Kofferraumvolumen: 185 – 610 Liter

Preise: ab 23.600 Euro

Weitere Informationen zum Abarth Fahrzeugprogramm unter www.abarth.de

 

United Kingdom gambling site click here