Fahrbericht: Lancia Voyager - Siebensitziger Familie-Van mit luxuriöser Ausstattung im Test,

"Raumwunder"

Seit Chrysler von Fiat übernommen wurde firmiert der Familien-Van Chrysler Voyager unter dem Label der Fiat-Tochter Lancia, als Lancia Voyager. Konkurrenzlose in der Größe, ist inzwischen die fünfte Generation des siebensitzigen Vans an den Startgegangen. Angeboten werden zwei Motorisierungen, ein 2,8 Liter-Turbodieselmotor und ein 3,8 Liter-V6-Benziner.

Wir haben den Lancia Voyager mit dem Vierzylider-Turbodiesel und Sechs-Gang-Automatik getestet.

Die Abmessungen sind beachtlich und ein Zeichen seiner amerikanischen Wurzeln. Mit einer Länge von 5,22 Meter, einer Breite von fast 2 Meter und einer Höhe von 1,75 Meter übertrifft der Voyager sein Mitbewerber in diesem Segment um Klassen.

Entsprechend riesig fällt das Platzangebot im Innenraum aus. Selbst hinter der serienmäßigen dritten Sitzreihe finden noch 934 Liter Gepäck Platz. Werden die hinteren beiden Reihen zu einem ebenen Ladeboden versenkt, fasst der Van unvergleichbare 3.912 Liter. Neben dem gigantischen Gepäckabteil gibt es im Voyager außerdem eine Vielzahl an Ablagemöglichkeiten.

Mit dem Stow 'n Go System lassen sich die Sitze der zweiten Sitzreihe mühelos mit wenigen Handgriffen zusammenklappen und im Fahrzeugboden versenken. Die Dreierbank in der dritten Reihe lässt sich per Knopfdruck elektrisch im Boden versenken - auf Wunsch nur der schmale oder nur der breite Teil sowie die gesamte Sitzbank. Dadurch entsteht ein durchgehend ebener Ladeboden mit einer Länge von fast 2,30 m. Bei aufrecht gestellten Sitzen bieten Lademulden im Fahrzeugboden Stauraum für kleinere Utensilien. Um an den Kofferraum zu gelangen bedarf es nur eines Tastendrucks, denn die Heckklappe des Voyagers funktioniert elektrisch.

Das Interieur wirkt etwas wild zusammengewürfelt, mit Materialien deren Qualität, wie man so schön sagt, noch Luft nach oben besitzt. Ungewohnt ist die hohe Position des Automatikwahlhebels im Armaturenbrett. Ein Hauch von italienischem Flair versprüht zumindest die analoge Lancia Uhr in der Mittelkonsole. Dafür thront man hervorragend auf den großen und komfortablen Sitzen. Der Einstieg vorne und zu den Einzelsitzen der zweiten Reihe sehr bequem. Die seitlichen Schiebetüren öffnen auf Wunsch elektrisch per Knopfdruck (Fernbedienung oder Tasten an den B-Säulen und in der vorderen Dachkonsole). In die dritte Reihe gelangt man durch das Vorklappen der Sitze der zweiten Reihe, was relativ leicht funktioniert.

Luxuriös wie das Raumangebot ist auch die Serienausstattung des bei 39.900 Euro startenden Lancia Voyager. Sie reicht u.a. von der voll versenkbaren 3. Sitzreihe über eine Lederausstattung, elektrisch verstellbare Pedalerie, Lenkradheizung, Dreizonen-Klimaautomatik, Xenonlicht, Parkhilfe mit Rückfahrkamera, DVD-Multimedia-System und 17 Zoll Alufelgen bis hin zu den elektrischen Schiebetüren und der Heckklappe sowie der Sechs-Gang-Automatik. Toppen lässt sich das noch mit dem optionalen Entertainment-Paket mit zwei im Dach versenkbaren und  jeweils separat nutzbaren LCD-Displays, zwei kabellosen Infrarot-Kopfhörersets und einer Fernbedienung. Ein Muss für jede Familie mit Kindern. Auch das Sicherheitspaket mit mehrstufig auslösenden Fahrer- und Beifahrer-Airbags, Fahrstabilitätskontrolle, Bremsassistent und Reifendruckkontrolle ist nahezu komplett.

Die Abstimmung der Sechs-Gang-Automatik harmoniert gut mit dem 2.8-CRD-Multijet-Selbstzünder. Der etwas brummige Vier-Zylinder-Turbodiesel leistet 120 kW/163 PS und generiert ein maximales Drehmoment von 360 Newtonmeter. Das reicht zum entspannten Reisen. Er schlägt sich wacker mit den 2.330 kg Leergewicht, zieht von unten heraus ordentlich durch und beschleunigt bei Bedarf in 11,9 Sekunden von null auf 100 km/h. Auf der Autobahn sind bis zu 185 km/h möglich. Im Test verbrauchte der Turbodiesel durchschnittlich 10 Liter Diesel, was zu so einem großen und schweren Fahrzeug passt.

Die komfortable Fahrwerksabstimmung geht klar in Richtung Familientauglichkeit. Dennoch ist der Lancia Voyager keine schwammige Sänfte. In engen Kurven hält sich seine Wankneigung in Grenzen. Der große Van bleibt gut beherrschbar und sicher zu handeln.

FAZIT: "DAS (RAUM-)KONZEPT DES LANCIA VOYAGER, MIT PLATZ FÜR BIS ZU SIEBEN PERSONEN, IST NACH WIE VOR STIMMIG UND SUCHT SEINESGLEICHEN. DIE LUXURIÖSE AUSSTATTUNG LÄSST KEINE WÜNSCHE OFFEN AUCH WENN DER QUALITÄTSEINDRUCK NICHT DER BESTE IST."


Technische Daten Testwagen: Lancia Voyager 2.8-CRD-Multijet

Motor: 4-Zylinder Turbodiesel
Hubraum: 2.776 ccm
Max. Leistung: 120 kW / 163 PS bei 3.800 U/min
Max. Drehmoment: 360 Nm bei 1.800 U/min
Antrieb: Frontantrieb
Getriebe: 6-Gang-Automatik
Beschleunigung 0 - 100 km/h: 11,9 Sekunden
Höchstgeschwindigkeit: 185 km/h
Kombinierter Verbrauch / Tankvolumen: 10,0  Liter Diesel (Test) / 76 Liter
Abgasnorm / CO2-Emission: Euro 5 / 207 g/km
Länge / Breite / Höhe: 5.218 / 1.998 / 1.750 mm
Leergewicht / Zuladung: 2.330 kg / 548 kg
Kofferraumvolumen: 934 – 3.912 Liter

Preise: ab 39.900 Euro

Weitere Informationen zum Lancia Fahrzeugprogramm unter www.lancia.de

 

United Kingdom gambling site click here