News: Mercedes-AMG C 63 und C 63 S mit Modifikationen ins Modelljahr 2019

"Mit zwei Leistungsstufen"

 
Die neuste Generation des Mercedes-AMG C 63 wird 2018 als Limousine, T-Modell, Coupé und Cabriolet von dem bekannten 4,0-Liter-V8-Biturbo-Triebwerk angetrieben, das in zwei Leistungsstufen mit 350 kW / 476 PS oder 375 kW / 510 PS (C 63 S) erhältlich ist. Das maximale Drehmoment beträgt 650 oder 700 Nm. Die Beschleunigung von null auf 100 km/h absolviert der C 63 S je nach Karosserieversion bereits in 3,9 Sekunden, der C 63 in 4,0 Sekunden. Die Höchstgeschwindigkeit beträgt beim C 63 S bis zu 290 km/h, beim C 63 250 km/h (jeweils elektronisch abgeregelt). Noch agilere Schaltreaktionen als bisher ermöglicht das AMG SPEEDSHIFT MCT 9G Getriebe mit nasser Anfahrkupplung. 
 
Mehr Fahrvergnügen sollen auch die neu definierten Fahrprogramme garantieren, mit denen sich das Fahrverhalten des Achtzylinders weiter differenzieren lässt. Den sportlichen Auftritt unterstreicht beim neuen C 63 die AMG-spezifische Kühlerverkleidung mit vertikalen Lamellen in Hochglanzchrom, wodurch sich der stärkere C 63 vom C 43 unterscheidet. Das Interieur profitiert vom optionalen Volldigital-Cockpit mit eigenständigen AMG Anzeigen und der neuen Generation der AMG Lenkräder.
 
Für den C 63 stehen zwei aerodynamisch optimierte Felgendesigns zur Auswahl: In der Grundausstattung rollen die Fahrzeuge auf 10-Speichen-Aerorädern, tantalgrau lackiert und glanzgedreht in 18-Zoll-Größe. Serienmäßig für die S-Varianten und optional für die Grundmodelle gibt es ein weiteres Design mit fünf Doppelspeichen, ebenfalls tantalgrau lackiert und glanzgedreht, in der Dimension 19 Zoll.
 
Das Heck erhielt einen neuen Diffusor und überarbeitete Doppelendrohrblenden. Die seitliche Air Curtain Optik der Heckschürze verbessert das Strömungsverhalten am Heck, ebenso die Abrisskante auf dem Kofferraumdeckel (T-Modell: Dachspoiler), die in Wagenfarbe lackiert ist. Optional ist ein AMG Aerodynamik-Paket mit expressiveren Frontsplitter, Abrisskante mit integriertem Gurney Flap, breiteren Seitenschwellereinlagen, Flics im hinteren Stoßfänger sowie einem expressiveren Diffusoreinsatz für das Coupé erhältlich.
 
Im Interieur werden für alle vier Karosserievarianten als Option die Zierelemente Holz Eiche anthrazit offenporig, Holz Walnuss offenporig sowie die Kombination aus Aluminium Längsschliff für die Türen und Holz Esche schwarz offenporig für die Mittelkonsole angeboten. Weiterhin erhältlich sind AMG Zierelemente in Carbon/Aluminium mit Längsschliff hell und AMG Zierelemente in Glasfaser silber matt.
 
Das neue AMG SPEEDSHIFT MCT 9G Getriebe spart Gewicht und optimiert das Ansprechverhalten auf die Gaspedalbefehle des Fahrers, insbesondere beim Spurt und bei Lastwechseln. Die Mehrfachrückschaltung ermöglicht schnelle Zwischenspurts, während die Zwischengasfunktion in den Fahrprogrammen „Sport“ und „ Sport+“ das Fahrerlebnis noch emotionaler macht. Zudem ermöglichen definierte Zündungseingriffe noch schnellere Gangwechsel als in den anderen Modi. In allen Fahrprogrammen erfolgt das Anfahren im ersten Gang, um stets ein dynamisches Fahrerlebnis zu gewährleisten.
 
Über einen eigenen Taster in der Mittelkonsole kann der Modus „ Manuell“ angewählt werden. Das Schaltverhalten richtet sich nach dem angewählten Fahrprogramm und die Gangwechsel können nun über die Schaltwippen am Lenkrad ausgeführt werden. Außerdem bleibt das Getriebe im jeweils gewählten Gang und schaltet nicht automatisch hoch, wenn die Motordrehzahl den Begrenzer erreicht. Je nach Motorisierung stehen bis zu sechs Fahrprogramme zur Wahl: „Glätte“, „Comfort“, „Sport“, „Sport+“, „RACE“ und „ Individual“. Diese über die Schaltwippe in der Mittelkonsole anwählbaren Stufen sind mit dem neuen Fahrprogramm-Attribut AMG DYNAMICS hinterlegt, wodurch das Fahrverhalten des C 63 noch differenzierter auf unterschiedliche Ansprüche und Fahrbedingungen eingestellt werden kann.
 
Zur Verbesserung von Traktion und Fahrdynamik besitzen C 63 und C 63 S ein elektronisch gesteuertes Hinterachs-Sperrdifferenzial. Es reduziert den Schlupf am kurveninneren Rad ohne Regeleingriff der Bremse. Die Folge: Der Fahrer kann dank der besseren Traktion früher aus Kurven herausbeschleunigen. Bei Bremsmanövern aus hohem Tempo bleibt das Fahrzeug stabiler, zudem verbessert das Sperrdifferenzial die Traktion auch beim Spurt aus dem Stand. Größter Vorteil des elektronisch gesteuerten Hinterachs-Sperrdifferenzials ist die besonders feinfühlige und schnelle Regelung: Somit wird der Grenzbereich weiter nach oben verschoben und die Fahrbarkeit am Limit nochmals verbessert.
 
Serienmäßig kommt im C 63 eine AMG Abgasanlage mit einer verstellbaren Klappe zum Einsatz. Diese wird abhängig vom Fahrprogramm, dem Leistungswunsch des Fahrers und der Motordrehzahl kennfeldgesteuert stufenlos betätigt. Der Motorsound variiert dementsprechend zwischen dezent-langstreckentauglich und kernig-emotional. Für beide Motorvarianten ist auf Wunsch eine Performance-Abgasanlage mit drei schaltbaren Abgasklappen lieferbar. 
 
Weitere Informationen zum Mercedes-AMG Fahrzeugprogramm unter www.mercedes-amg.de
 
 
red/mercedes-amg/04/2018

Medien

Mercedes-AMG C 63 S Coupe 2018
United Kingdom gambling site click here