autosuche

E-Mobil: Volkswagens erstes Elektro-SUV ID.4 feiert digitale Weltpremiere

"In 30 Minuten für 320 km aufgeladen"

 
Der 4,58 Meter lange ID.4 nutzt die Architektur des Modularen E-Antriebsbaukastens (MEB) von Volkswagen. Das Platzangebot im Innenraum liegt auf dem Niveau eines konventionellen SUV der nächstgrößeren Klasse, mit einem Gepäckraum der zwischen 543 und 1.575 Liter fasst. Zum Ausstattungsprogramm des ID.4 gehören unter anderem eine elektrische Heckklappe, eine Dachreling, eine Anhängevorrichtung und 21 Zoll große Räder.
 
Das fließende Design ist von der Natur inspiriert und sorgt für eine sehr gute Aerodynamik mit einem cw-Wert von 0,28. Schon in der Basis sind die Scheinwerfer fast vollständig und die Rückleuchten komplett aus Leuchtdioden aufgebaut. Noch progressiver sind die interaktiven IQ.Light-LED-Matrix-Scheinwerfer als Topversion: Sie begrüßen den Fahrer mit einem Schwenk ihrer Linsenmodule und strahlen ein intelligent geregeltes Fernlicht ab. Dazu gibt es die neuartigen 3D-LED-Rückleuchten. 
 
Die Batterie des ID.4 speichert bis zu 77 kWh Energie (netto) und soll eine Reichweite von bis zu 520 km erlauben. Sie liegt unter der Passagierzelle, das garantiert einen tiefen Schwerpunkt. Die E-Maschine, die an der Hinterachse sitzt, leistet 150 kW (204 PS), und ermöglicht eine Beschleunigung von 0 auf 100 km/h in 8,5 Sekunden. Die Höchstgeschwindigkeit beträgt 160 km/h. Zusammen mit den ID. Modellen bringt Volkswagen unter dem Begriff "We Charge" ein Gesamtpaket für das komfortable, vernetzte und nachhaltige Laden von E-Autos auf den Markt. Es bietet passende Lösungen für zu Hause, unterwegs und auf Langstrecken. An einer DC-Schnellladestation kann der ID.4 in rund 30 Minuten Gleichstrom für die nächsten 320 km (gemäß WLTP, bei 125 kW) nachladen.
 
Im Innenraum kommt das Bedienkonzept des E-SUV ohne physische Tasten und Schalter aus. Es stützt sich auf zwei Displays – eines davon mit bis zu 12 Zoll Diagonale und Touch-Funktion – und auf die natürliche Sprachbedienung „Hallo ID.“. Das neuartige ID.Light – ein schmales Lichtband unter der Windschutzscheibe – unterstützt den Fahrer auf intuitive Weise. Optional gibt es ein Augmented-Reality-Head-up-Display, das einige Anzeigen mit der Realität fusioniert – Abbiegepfeile der Navigation beispielsweise werden spurgenau auf die Straße projiziert. Das Navigationssystem Discover Pro holt die Online-Dienste von We Connect Start an Bord. IQ.Drive Assistenzsysteme wie der Travel Assist sorgen für ein entspanntes Fahren.  Software und Hardware des ID.4 sind in einer völlig neuen Architektur konzipiert, dadurch kann der Kunde nach dem Kauf Updates ins Auto holen.
 
Weitere Informationen zum Volkswagen Fahrzeugprogramm unter www.volkswagen.de
 
red/volkswagen/09/2020
 

Medien

VW ID.4 Weltpremiere - 2020
Test: Fahrwerkstuning für den Mini Cooper S F56

Test: Fahrwerkstuning für den Mini Cooper S F56

More details
News: Tuning muss nicht teuer sein - wenn man ein paar Punkte beachtet

News: Tuning muss nicht teuer sein - wenn man ein paar Punkte beachtet

More details
E-Mobil: VW präsentiert sportliches SUV-Coupé ID.5 GTX auf der IAA

E-Mobil: VW präsentiert sportliches SUV-Coupé ID.5 GTX auf der IAA

More details
Tuning: Manhart Performance präsentiert Defender DP 500 mit 512 PS

Tuning: Manhart Performance präsentiert Defender DP 500 mit 512 PS

More details

© motormobil 2021 · E-Mail für Anfragen redaktion@motormobil.de

© motormobil 2021 · E-Mail für Anfragen redaktion@motormobil.de