autosuche

News: Ford überarbeitet den Mustang und bietet Sondermodell "Bullit" an

"Mit Gute-Nachbarschaft-Modus"

 
Ford schickt seine Sportwagen-Ikone Mustang mit geschärften Design, weiterentwickelten Fahrwerk mit optionalem Magne-Ride-Dämpfersystem, zwei neuen Fahrmodi, zusätzlichen Fahrer-Assistenzsystemen und weiteren Individualisierungsoptionen ins Modelljahr 2018. 
 
Ein flacheres Profils der Motorhaube, ein modifizierter unterer Kühlergrill und integrierte Lufteinlässe schärfen die aerodynamisch optimierte Front des amerikanischen Sportwagens. Ein vergrößerter Frontsplitter erzeugt bei höheren Geschwindigkeiten mehr Anpressdruck an der Vorderachse und verbessert so die Fahrstabilität. Optional bietet Ford zudem einen Heckspoiler an. Die Heckpartie wirkt durch neu modellierte Stoßfänger- und Diffusor-Elemente markanter. Dies gilt besonders für den "GT“, der eine Abgasanlage mit vier Endrohren erhält. Die neue Klappen-Auspuffanlage erhält ein Ventil, mit dem sowohl die Klangnote als auch der Sound des Sportwagens angepasst werden kann. Dabei lässt sich auch ein sogenannter „Gute-Nachbarschaft“-Modus programmieren, der dafür sorgt, dass der Mustang zu vorgegebenen Zeiten besonders leise bleibt. LED-Technik hält Einzug bei den Hauptscheinwerfern, dem Tagfahrlicht, den Nebelscheinwerfern, den Blinkerleuchten und Rücklichtern.
 
Optional ist ein neues Zehngang-Automatikgetriebe erhältlich, mit dem das V8 Modell in 4,3 Sekunden von 0 auf 100 km/h beschleunigt. Ausserdem werden zwei neue Metallic-Lackierungen und Racing-Streifen, sowie verschiedene 19-Zoll-Leichtmetallfelgen angeboten.
 
Im Innenraum sind es weiche Oberflächen an den Türverkleidungen und Türgriffe aus Aluminium die ins Auge fallen. Die Mittelkonsole wird von einem handgenähten und mit kontrastierenden Nähten durchzogenen Stoff eingefasst. Für den Instrumententräger stehen vier neue Aluminium-Oberflächen zur Wahl. Renn-Atmosphäre vermittelt das optionale Carbon Sport-Paket. Es umfasst unter anderem Blenden für die Einfassung des Instrumententrägers und den Schaltknauf. 
 
Der V8-Motor wurde für den neuen Jahrgang einer Leistungskur unterzogen. Mit 450 PS leistet er nun 29 PS mehr bei 7000 Umdrehungen pro Minute (U/min) und entwickelt ein maximales Drehmoment von 529 Nm bei 4600 U/min. Der kleine Vier-Zylinder Eco-Boost-Turbo mit Benzin-Direkteinspritzung leistet 290 PS und erreicht mit temporärer Overboost-Funktion ein maximales Drehmoment von 440 Nm. Der Durchschnittsverbrauch soll nach Euro-Norm bei 9,0 Liter/100 km und Kohlendioxid-Emissions Werten von 199 g/km liegen.
 
Bei den Fahrprogrammen wartet der neue Ford Mustang neben den bisherigen "Normal“, "Sport“, "Rennstrecke“ und "Regen/Schnee“ mit zwei weiteren Modi auf. Die "Drag“-Einstellung optimiert die Beschleunigung bei einem stehenden Start über die Distanz von einer Viertelmeile. Im "My Mode“-Programm kann der Fahrer sein bevorzugtes Set-up für alle Performance- und Dynamik-Parameter sowie für den Motorklang hinterlegen. 
 
Zu den Fahrer-Assistenzsystemen gehört unter anderem der Pre-Collision-Assist mit Fußgänger-Erkennung. Erstmals steht eine adaptive Geschwindigkeitsregelanlage mit Distanzwarner zur Verfügung. Ebenfalls erhältlich ist der Fahrspur- und Fahrspurhalte-Assistent. Zu den Komfort-Systemen zählt auch der digitale LCD-Instrumententräger. Er ist zwölf Zoll groß und liefert – wie im Supersportwagen Ford GT – entsprechend dem vom Fahrer vorgewählten Drive Mode alle notwendigen Informationen. Das sprachgesteuerte Kommunikations- und Entertainmentsystem Ford SYNC 3 mit App-Link und Touchscreen schließt neben den Audio- und Navigationsfunktionen die Steuerung der Klimaanlage mit ein und dient als Schnittstelle für die Einbindung von Smartphones und ähnlicher Geräte.
 
In Anlehnung an den Hollywood-Blockbuster "Bullitt“, der vor 50 Jahren mit Steve McQueen in der Hauptrolle seine Kino-Premiere feierte, wird es ein Mustang Sondermodell "Bullitt" in grüner Lackierung, mit 464 PS starkem 5,0 Liter V8-Motor und manuellem Sechs-Gang-Getriebe geben. 
 
Die Preise für den Ford Mustang V8 mit GT-Ausstattung und überarbeiteter Sechs-Gang-Handschaltung beginnen bei 46 000 Euro, das Cabriolet bei 50 500 Euro. Der Vierzylinder startet bei 39 000 Euro, als Cabrio bei 43 500 Euro. Die Topversion mit acht Zylindern und einer neuen Zehn-Gang-Wandlerautomatik kostet mindestens 48 500 Euro, als Convertible ab 53 000 Euro.
 
Weitebre Informationen zum Ford Fahrzeugprogramm unter www.ford.de
 
 
red/ford/03/2018

Medien

Ford Mustang "Bullit" 2018
United Kingdom gambling site click here