autosuche

News: Mythos Ford Mustang - Der Inbegriff des lässigen Ami-Schlittens

"Die Geschichte des Ford Mustang und seine ungebrochene Popularität"

 
Der Ford Mustang ist für Europäer bereits seit 1964 der Inbegriff des lässigen Ami-Schlittens und noch heute so beliebt wie damals. Doch warum ist gerade der Ford Mustang derart beliebt und können auch die heutigen Modelle des Achtzylinders überzeugen? Antworten auf diese und weitere Fragen haben wir in dem folgenden Blog-Beitrag  zusammengefasst, und werfen zudem auch einen Blick auf die Geschichte des Ford Mustang.
 
Darum ist der Ford Mustang so beliebt
 
Ein Grund für die große Beliebtheit des Ford Mustang stellt die Tatsache dar, dass dieser ebenso wie der Porsche 911 bereits seit 1969 produziert wird. Zu dieser Zeit existierten längst noch nicht so viele sportliche Fahrzeuge wie heute, weshalb der Mustang 22 Jahre in Folge der beliebteste Sportwagen in den USA war und sogar schon zu dem beliebtesten Sportwagen auf der Welt gewählt. Seit der 6. Generation bietet Ford den Mustang auch auf dem deutschen Fahrzeugmarkt an, was dazu geführt hat, dass man das Ponycar aus den USA auch auf deutschen Autobahnen zu sehen bekommt.
 
Die Klassiker sind die schönsten Modelle
 
Zwischen 1964 und 1966 stellte Ford mit dem Mustang einen Rekord nach dem anderen auf und dieser verkaufte sich zeitweise sogar besser als günstigere Fahrzeuge. Der Hersteller musste sogar die Produktion umstellen und neue Produktionsstraßen errichten, um die Nachfrage zu befriedigen. Gute Gründe, einmal auf die Geschichte des Mustangs zurückzublicken, der zu Beginn stilbildend war und mit den „Ponycars“ eine eigene Fahrzeugklasse etablierte.
 
Die Geschichte des Ford Mustang
 
Im Jahre 1966 stellte Ford mit 607 568 verkauften Fahrzeugen eine Bestmarke auf, doch 1967 entschied sich Ford dafür, dass Auto größer und somit amerikanischer zu machen. Die Konkurrenz in Form des Chevrolet Camaro, des Plymouth Barracuda und des Dodge Charger sorgte zudem für eine größere Auswahl auf dem Automarkt. Als dann mit dem Pontiac Firebird und dem Dodge Challenger die ersten Luxus-Ponycars auf dem Markt kamen, wodurch Ford dazu gezwungen wurde, mit dem Mercury Cougar nachzulegen. In der Folgezeit bekam der Mustang immer größere Motoren, bis hin zu einem 29 Cobra Jet-V8 mit 7033 Kubik und 375 SAE-PS im Jahre 1971, dem 1973 der Mustang II folgte, der alles besser machen sollte. Doch der Zweitürer auf Pinto-Basis mit Vierzylinder-Motor erweist sich als Fehlschlag.
 
Der größte Nachteil ist seine ungebrochene Popularität
 
Auch heute ist die Popularität des Ford Mustang ungebrochen, denn der Wagen sieht gut aus, die verbaute Technik ist simpel gehalten, doch die Vielfalt enorm. Aufgrund der hohen Anzahl an Fahrzeugen auf dem Markt hat jeder Mustang-Enthusiast in der heutigen Zeit die Möglichkeit, ein passendes Modell zu finden, welches sich im Rahmen der eigenen Finanzen bewegt. Bei einigen Modellen kann es zwar mitunter durchaus Sinn ergeben, einen Blick auf den amerikanischen Gebrauchtwagenmarkt zu werfen, doch auch hierzulande kann man US Autos von beliebten Marken kaufen. Infos dazu, wie viel zum Beispiel der Import des Traumautos kostet, findet man auf der Webseite von USCAR TRADER. Dort gibt es einen Rechner, mit dem die Kosten für einen Import kostenlos
berechnet werden können.
 
Technische Daten
 
Der erste V8-Motor mit 6,7 wurde in dem Mustang aus dem Jahre 1967 verbaut. Diesem folgen zwei V8-Motoren mit einem Fassungsvermögen von 7 Litern und einer Höchstgeschwindigkeit von 390 PS. Neben einer überarbeiteten Karosserie enthielt der Mustang aus dem Jahre 1969 den bis dahin stärksten V8 mit bis zu 400 PS. In der Folge fand das PS-Wettrüsten der Hersteller so langsam ein Ende, sodass sich Ford bei den folgenden Mustang-Modellen in erster Linie auf optische Veränderungen beschränkte. Das jüngste Modell stammt aus dem Jahr 2017 und verfügt unter anderem über ein digitales Cockpit. In Deutschland ist die bislang siebte Mustang-Generation seit dem Jahr 2018 mit EcoBoost-Motor oder einem Fünfliter-V8 erhältlich.
 
Auch die neuen Modelle überzeugen
 
Es lohnt sich nicht nur einen Blick auf die frühen Modelle des Mustangs zu werfen, denn auch die Modelle der neueren Generationen verfügen über eine ganze Reihe an Vorzügen. So hat Ford das Modell aus dem Jahr 2013, welches zu der fünften Generation gehört, mit einem neuen Innenraum, verbesserten Bremsen, vielen Extras, einer neuen Optik ausgestattet. Zudem haben Interessenten bei dem Kauf eines Mustang 5 die Wahl zwischen einem 6-Zylinder und einem Coyote 8 Zylinder der dritten Generation. Wer auf der Suche nach einem zeitgemäßen, leistungsstarken doch zugleich bezahlbaren Sportwagen ist, der kommt an einem Mustang auch heute nur schwer vorbei.
 
red/04/2021
 

© motormobil 2021 · E-Mail für Anfragen redaktion@motormobil.de

© motormobil 2021 · E-Mail für Anfragen redaktion@motormobil.de