autosuche

News: Vierte Generation des Hyundai Tucson mit einzigartigem Tagfahrlicht Design

"Parametric Hidden Lights"

 
Der neu Hyundai Tucson feier seine Weltpremiere. Die Karosserie des SUV wurde größer und breiter, und die geometrischen Formen und dynamischen Proportionen mit ziselierten Oberflächen kombiniert. Alles zusammen ergibt einen progressiven Look.
 
Die dynamischen Proportionen und die neue Plattform des Tucson ermöglichen einen großzügigen, offenen Innenraum. Mit einer Länge von 4,50 Metern (plus 20 Millimeter), einer Breite von 1,865 Metern (plus 15 Millimeter), einer Höhe von 1,65 Metern (plus 5 Millimeter) und mit einem um 10 Millimeter auf 2,68 Meter verlängerten Radstand ist der neue Tucson geräumiger als je zuvor. Dank einer cleveren Platzierung der Batterien unter den Rücksitzen gilt dieser Wert nicht nur für die Tucson-Modelle mit Verbrennungsmotoren, sondern auch für die elektrifizierten Versionen.
 
Eingebettet in die Designphilosophie „Sensuous Sportiness“ wird beim neuen Tucson eine avantgardistische Designlinie unter dem Titel „Parametric Dynamics“ eingeführt. Wie beim Vision T haben die Hyundai Designer auch beim neuen Tucson auf die traditionellen Methoden des Zeichnens und Skizzierens verzichtet und das futuristische Design mithilfe von computer-basierten, geometrischen Algorithmen entworfen. Dieser Prozess setzt digital erzeugte geometrische Formen wie Linien, Flächen und Winkel ein, um eine auffällige Design-Ästhetik zu schaffen. Prominente Oberflächenstrukturen, die an einen Diamantschliff erinnern, sorgen für einen hohen Wiedererkennungswert des Hyundai Tucson und geben ihm einen progressiven Charakter.
 
Das auffälligste Designmerkmal des neuen Tucson findet sich am Kühlergrill des Fahrzeugs, mit den „Parametric Hidden Lights“. Sind die Tagfahrlichter ausgeschaltet, integrieren sich diese nahtlos in die Diamantschliff-Optik des Kühlergrills und die Front des Tucson erscheint wie aus einem Guss. Erst wenn das Tagfahrlicht eingeschaltet wird, werden die versteckten, teilverspiegelten Tagfahrlichter sichtbar.
 
Am Heck setzen die breiten Rückleuchten das Designthema der „Parametric Hidden Lights“ fort. In den hinteren Stoßfänger des neuen Tucson ist zudem ein Diamantschliff-Muster integriert, das die Gestaltung des Kühlergrills mit einem dreidimensionalen Effekt widerspiegelt. Der Tucson ist das erste Hyundai Modell dessen Heckscheibenwischer versteckt unter dem Dachspoiler angebracht ist. Ein weiteres innovatives Designelement ist das unter Glas eingelassene Hyundai Logo an der Heckscheibe, das dreidimensional aussieht, sich aber, abweichend von traditionellen Hersteller-Logos, nicht von der Oberfläche abhebt.
 
Modernes Design auchs beim Interieaur. Im Innenraum ist die abgesetzte, vertikal verlaufende Mittelkonsole von einem Wasserfall ist inspiriert. Zwei silberne Zierleisten, die sich von der Mittelkonsole bis zu den hinteren Türen ziehen, harmonieren perfekt mit den hochwertigen, in komplementären und neutralen Tönen gehaltenen Oberflächenmaterialien. Indirekten Lüftungsdüsen, die die klimatisierte Luft über einen breiten Bereich zwischen Türen und Mittelkonsole ausströmen lassen, betonen die hochwertige Qualität des Interieurs zusätzlich.
 
Ein Armaturenträger ohne Gehäuse und damit ohne Wölbungen schafft ein großzügiges und aufgeräumtes Raumgefühl. Seine flache Oberfläche läuft nahtlos zu den Türen hin aus und kreiert für Fahrer und Beifahrer eine jeweils abgeschlossene Zone. Die Shift-by-Wire-Bedienfläche für die Automatikversionen bildet die Verlängerung für die ergonomisch positionierte Mittelarmlehne und lässt sich intuitiv bedienen.
 
Ein neuer 10,25 Zoll großer Bildschirm ist in die vertikal verlaufende Mittelkonsole integriert. Auf physische Knöpfe und Schalter wurde verzichtet, alle Funktionen des Infotainmentsystems und der Klimaanlage werden über Touchsensoren bedient. Das vollständig digital konfigurierbare duale Cockpit besteht aus einem 10,25 Zoll großen Touchscreen für Infotainment und einem ebenso großen Instrumentendisplay, dessen Farbschemen sich abhängig von der Wahl des Fahrmodus ändern.
 
Mit der neuen, cloud-basierten Connected Routing Navigation werden die Fahrstrecken von einem leistungsstarken Server innerhalb der Bluelink Cloud berechnet. Das bringt mehr Genauigkeit in die Vorhersage der Verkehrssituation, kalkuliert die Ankunftszeiten präziser und sorgt für zuverlässigere Neuberechnungen der Routen bei Verkehrsstörungen, die während der Fahrt auftreten. Ein zusätzlicher Komfortvorteil ist die Autofill-Funktion, die dem Fahrer Zeit bei der Adresseingabe spart.
 
Apple CarPlay und Android Auto erlauben Kunden, die Funktionen Ihrer Smartphones mit iOS- oder Android-Betriebssystem in einer vereinfachten und leicht zu bedienenden Form ins Infotainmentsystem des Hyundai Tucson zu spiegeln. Weitere Highlights des neuen Tucson sind das Premium-Soundsystem von Krell, eine Induktionsladefläche für Smartphones in der Mittelkonsole sowie USB-Anschlüsse vorne und hinten. Die Hyundai LIVE Services liefern Echtzeit-Parkinformationen, bieten aktuelle Wettervorhersagen oder zeigen die nächsten Tankstellen inklusive Preisen an. Individuelle Ziele oder Sehenswürdigkeiten können ebenfalls über die App ins Navigationssystem des Tucson geladen werden.
 
Neu ist auch die Multi-Air-Technologie, eine Kombination aus direkten und indirekten Düsen für Klimaanlage und Heizung. Bei aktivem Multi-Air Mode wird die Luft an die neuen Multi-Air-Ausströmer verteilt, die zusätzlich zu den üblichen Luftdüsen im Armaturenbrett untergebracht sind. Die gesamte Luftmenge bleibt gleich, daher wird die Temperatur so effektiv wie bisher geändert. Doch die gleichmäßige Verteilung reduziert den direkten, punktuellen Luftzug in Richtung der Fahrzeuginsassen, sodass die anströmende Luft als weniger störend empfunden wird. 
 
Zur Ausstattung des neuen Tucson zählen modernste Fahrassistenzsystemen und viele innovativen Features in Sachen Sicherheit. Dazu gehören unter anderem ein verbessertes Sieben-Airbag-System mit euem Seitenairbag, ein automatischer Notbremsassistent (FCA) mit Abbiege-Funktion, Spurfolge-Assistent (LFA), Aufmerksamkeits-Assistent (DAW), Verkehrszeichenerkennung (ISLA) und ein neuer Autobahn-Fahrassistent (HDA), der die Funktion der Geschwindigkeitsregelanlage (SCC) mit dem Spurfolge-Assistenten kombiniert. Außerdem bietet der neue Tucson einen Rundumblick anhand eines „Surround View Monitors“ (SVM), der dem Fahrer eine dreidimensionale 360-Grad-Ansicht seines Autos aus verschiedenen Blickwinkeln ermöglicht. 
 
Eine weitere Neuheit ist der Terrain Mode. Diese Funktion steht für die Hybridvarianten mit automatischem Getriebe zur Verfügung und nutzt die charakteristische Hyundai HTRAC-Allradtechnologie, die agiles Handling und besseren Kraftschluss mit der Fahrbahn abhängig vom Grip der Räder und der Geschwindigkeit des Fahrzeugs ermöglicht. Ergänzend zu verschiedenen Fahrmodi verbessern drei weitere Terrain-Modi – Matsch, Sand und Schnee – das Fahrerlebnis auf den unterschiedlichsten Untergründen.
 
Als Motorisierung werden drei elektrifizierte Antriebsvarianten, ein reiner Verbrennungsmotor und vier Arten der Kraftübertragung angeboten. Die Vollhybridversion besteht aus einem neuen Turbomotor mit Benzindirekteinspritzung, dem 1,6-Liter T-GDI Smartstream, und einem 44,2 Kilowatt starken Elektromotor, dessen Lithium-Ionen-Polymer-Batterie eine Kapazität von 1,49 Kilowattstunden hat. Eine Sechsgang-Automatik überträgt die Kraft der Motoren. Alternativ sind Front- oder Allradantrieb erhältlich. Mit einer Systemleistung von 169 kW (230 PS) und einem maximalen Drehmoment von 350 Newtonmetern ist diese Variante vorerst die stärkste in der Motorenpalette des neuen Tucson.
 
Die 110 kW (150 PS) starke Variante des 1,6-Liter T-GDI Smartstream ist mit 48-Volt-Hybridtechnologie kombiniert.  Für diesen Motor steht ausschließlich Frontantrieb zur Verfügung. Ein Allradantrieb lässt sich mit der nächststärkeren Variante kombinieren, dem 1,6-Liter T-GDI mit 132 kW (180 PS) und 7DCT. In Verbindung mit dem intelligenten Handschaltgetriebe ist dieser Motor aber auch mit Frontantrieb zu haben. Der 1,6-Liter CRDi Smartstream ist der einzige Diesel im 48-Volt-Hybrid-Programm. Er liefert 100 kW (136 PS) und steht ausschließlich mit Doppelkupplungsgetriebe, aber wahlweise mit Front- oder Allradantrieb zur Verfügung. Ohne den integrierten Startergenerator des 48-Volt-Hybridsystems gibt es den 1,6-Liter T-GDI Smartstream ebenfalls mit 110 kW (150 PS), manuellem Sechsganggetriebe und Frontantrieb. Eine Plug-in-Hybridvariante des neuen Tucson mit 1,6-Liter T-GDI-Motor und 265 PS wird ebenfalls verfügbar sein. 
 
Das neu entwickelte intelligente Schaltgetriebe arbeitet vollelektronisch, und es kann den Motor von der Kraftübertragung trennen, wenn der Fahrer den Fuß vom Gas nimmt, während er mit konstantem Tempo dahinrollt. Dann wechselt der neue Hyundai Tucson in den kraftstoffsparenden Segelmodus über, rollt also für kurze Zeit bei abgeschaltetem Motor im Leerlauf, was die Effizienz weiter erhöht. Der gewählte Gang bleibt eingelegt, und der Motor startet bei eingelegtem Gang, sobald der Fahrer das Gas- oder das Bremspedal tritt. Das funktioniert reibungslos dank des kraftvollen 48-Volt-Hybrid-Startergenerators. Sollte die Rollgeschwindigkeit für den eingelegten Gang zu niedrig sein, wird die Maschine automatisch mit geöffneter Kupplung, also im Leerlauf neu gestartet. Gleiches gilt, wenn der Fahrer selbst das Kupplungspedal tritt, um den Gang zu wechseln.
 
Der neue Hyundai Tucson wird als 48-Volt-Hybrid, Vollhybrid und Benziner Ende des Jahres 2020 zu den Hyundai Händlern kommen, während die Plug-in-Hybrid-Version und der Tucson N Line im Frühjahr des nächsten Jahres folgen werden.
 
Weitere Informationen zum Hyundai Fahrzeugprogramm unter www.hyundai.de
 
red/hyundai/09/2020
 

© motormobil 2020 · E-Mail für Anfragen redaktion@motormobil.de

© motormobil 2020 · E-Mail für Anfragen redaktion@motormobil.de