autosuche

News: Viertüriger Ferrari Purosangue ist ein echter "Vollblut"-Italiener

"Innovative Proportionen"

 
Ferrari präsentiert mit dem neuen Purosangue den ersten Viertürer mit vier Sitzen in der 75-jährigen Geschichte des Unternehmens. Seit den Anfängen der Marke haben 2+2-Modelle, mit zwei Vordersitzen und zwei kleineren Rücksitzen, eine wichtige Rolle in der Strategie des Unternehmens gespielt. Der Purosangue ist mit dem  533 kW (725 PS) starken V12-Saugmotor aus Maranello ausgestattet.
 
Bei zahlreichen Ferrari-Modellen war die Kombination von Spitzenleistung und erstklassigem Komfort eine der stärksten Säulen des Erfolges. Jetzt hat Ferrari, als Höhepunkt von 75 Jahren Spitzenforschung, ein Fahrzeug entwickelt, das weltweit einzigartig ist: Das neue Modell vereint nicht nur Leistung, Fahrvergnügen und Komfort harmonisch miteinander, sondern verkörpert zusätzlich die legendäre DNA von Ferrari. Aus diesem Grund wurde der Name Purosangue, Italienisch für "Vollblut", gewählt.
 
Zur Erreichung der ehrgeizigen Ziele, die sich das Unternehmen im Rahmen des Projektes gesetzt hat, wurde für die Konstruktion eine neue Anordnung sowie innovative Proportionen gewählt, die sich von modernen GT-Modellen, sogenannten Crossover und SUV´s, stark unterscheiden. Somit wurde ein Fahrzeug konstruiert, das sich einen Platz in der Produktpalette von Ferrari wahrlich verdient hat. Bei einem durchschnittlichen GT Modell ist der Motor weit vorne in der Karosserie angelegt und direkt an dem Getriebe gekoppelt. Dies führt zu einer suboptimalen Gewichtsverteilung, die in puncto Fahrdynamik und Fahrspaß weit hinter der Spitzenleistung zurückbleibt, die Kunden und Enthusiasten von Ferrari erwarten. 
 
Als einziger in seinem Segment ist der Purosangue mit einem V12-Saugmotor, der als Front-Mittelmotor angelegt ist, ausgestattet. Für eine sportliche Transaxle-Anordnung ist das Getriebe hinter dem Motor mit dem Codenamen F140IA angebracht. Die Kraftübertragungseinheit (Power Transfer Unit, PTU) ist vor dem Motor angekoppelt und liefert somit eine 4x4-Kraftübertragung. Der Purosangue kommt dadurch auf eine, für einen Sportwagen mit Mittelmotor optimale Gewichtsverteilung von 49:51 Prozent. 
 
Der Motor weist die Architektur auf, die die letzten Ferrari 12-Zylinder so erfolgreich gemacht hat, mit einem Winkel von 65° zwischen den Zylinderbänken, 6,5 Liter Hubraum, Trockensumpf und Hochdruck-Direkteinspritzung. Die Ansaug-, Steuer- und Abgassysteme wurden komplett überarbeitet, die Zylinderköpfe stammen dagegen vom 812 Competizione. Bei der Optimierung der mechanischen und Verbrennungseffizienz kamen von der Formel 1 inspirierte Kalibrierungskonzepte zum Einsatz. D
 
Er wurde darauf ausgelegt, bei niedrigen Drehzahlen ein möglichst hohes Drehmoment zu erzeugen. 80 % des maximalen Drehmoments stehen bereits bei 2100 U/min zur Verfügung, der Höchstwert beträgt 716 Nm bei 6250 U/min. von bis zu 1200 Nm.
 
Die maximale Leistung von 533 kW (725 PS) wird bei 7750 U/min erreicht. Damit ist der Motor nicht nur der stärkste in seinem Segment, sondern auch der stärkste, den Ferrari je für ein viersitziges Modell entwickelt hat.
 
Mit dem neuen 8-Gang-Doppelkupplungsgetriebes beschleunigt der Purosangue in 3,3 Sek. von 0 auf 100 km/h und in 10,6 Sek. von 0 auf 200 km/h. Seine Höchstgeschwindigkeit gibt Ferrari mit über 310 km/h an.
 
Die Fahrposition und der begeisternde Sound des V12-Saugmotors sorgen für ein völlig neues und gleichzeitig vertrautes Ferrari Fahrerlebnis. Die Vielzahl serienmäßig zur Verfügung stehenden, komfortorientierter Ausstattungsmerkmale wie das Burmester-Audiosystem und die zahlreichen Optionen, wie neuartige Alcantara®-Polsterungen aus zertifiziertem recyceltem Polyester, machen den Purosangue zum am besten ausgestatteten viertürigen Viersitzer in diesem Segment.
 
Bei der aerodynamischen Entwicklung des Purosangue lag das primäre Ziel, die Karosserie, den Unterboden und den Heckdiffusor so effizient wie möglich zu gestalten. Der neue Ansatz verschafft eine Synergie zwischen dem vorderen Stoßfänger und der Radlaufverkleidung. Diese erzeugen einen Luftvorhang, der die Vorderräder aerodynamisch abdichtet und die Entstehung turbulenter Querströmungen verhindert. 
 
Die völlig neue Karosserie verfügt serienmäßig über ein Dach aus Karbonfaser und hält somit das Gewicht niedrig und senkt den Schwerpunkt. Aufgrund der völlig neuen Konstruktion wurden hinten angeschlagene Türen eingebaut, um Ein- und Ausstieg zu erleichtern und das Fahrzeug so kompakt wie möglich zu halten.
 
Mit an Bord des neuen Ferrari Purosangue sind die allerneuesten Versionen der fahrdynamischen Kontrollsysteme, die bereits bei seinen leistungsstärksten und exklusivsten Sportwagen eingeführt wurden. Darunter fallen die unabhängige Vierradlenkung und das ABS 'evo‘ mit dem 6-Wege-Fahrwerk-Dynamiksensor (6w-CDS). 
 
Eine Weltpremiere feiert auch das neue aktive Federungssystem von Ferrari. Es kontrolliert die Wankbewegungen der Karosserie in Kurven und die Reifenkontaktfläche bei dicht aufeinanderfolgenden Unebenheiten. So wird die gleiche Leistung und das Fahrverhalten wie bei einem Sportwagen der Marke erzielt. 
 
Der Innenraum ist mit vier großzügigen, elektrisch beheizbaren Sitzen ausgestattet, die Platz für vier Erwachsene bieten. Der Kofferraum ist der größte, den Ferrari je bei einem Modell angeboten hat und lässt sich durch Umklappen der Rücksitze erweitern. Im Vergleich zu weiteren Ferrari Modellen, hat der Purosangue eine dominantere Fahrposition, wobei die gewohnte Konfiguration übernommen wurde. Das Ergebnis ist eine bodennahe Fahrposition.
 
Weitere Informationen zum Ferrari Fahrzeugprogramm unter www.ferrari.com
 
red/ferrari/09/2022
 

Medien

Ferrari Purosangue - 2022

© motormobil 2022 · E-Mail für Anfragen redaktion@motormobil.de