autosuche

News: Wichtige Funktionen von Zahnriemen und Wasserpumpe beim PKW-Motor

"Kleiner Defekt mit großen Folgen"

 
Zahnriemen werden für den Antrieb von Wasserpumpen, Einspritzpumpen, Ausgleichswellen und manchmal sogar bei einer Servolenkung eingesetzt. Die Zahnriemen, die ein Bestandteil des Motors sind, sorgen dafür, dass die Ventile sich öffnen und schließen. Der Zahnriemen wird von der Kurbelwelle angetrieben und steuert die Nockenwelle, und sorgt damit für einen präzisen Verbrennungsvorgang im Motor.
 
Reißt der Zahnriemen, schlagen Kolben und Ventile aufeinander, was einen Motorschaden zur Folge haben kann. Deshalb sollte der Zahnriemen unbedingt regelmäßig überprüft und gegebenenfalls ausgetauscht werden. Der Fahrzeughersteller empfiehlt, je nach Fahrzeugmodell, die Zahnriemen zwischen 60.000 und 150.000 auszutauschen.
 
Zu den Aufgaben einer Wasserpumpe zählt die Kühlung des Verbrennungsmotors, der als Nebenprodukt im Betrieb Wärme erzeugt. Je nach Motorentyp erfolgt die als Wasserkühlung, Ölkühlung oder Luftkühlung.
 
Der wichtigste von allen ist jedoch die Wasserkühlung. Im Motor befinden sich zwei Kreisläufe zum Kühlen: ein äußerer und ein innerer. Bis die optimale Temperatur des Kühlwassers von 70-90 °C  erreicht wird, bleibt es im inneren Kühlkreis. Dabei dient der Thermostat als Öffnungsventil und sobald es geöffnet ist, läuft das Kühlwasser vom Inneren in den äußeren Kühlkreislauf und es wird durch den Wasserkühler wieder zurück ins Innere des Motors geführt.
 
Im Inneren des Kühlkreises sitzt die Wasserpumpe, die eine Strömung erzeugt. Die Wasserpumpe besteht aus mehreren Scheiben, in denen sich zahlreiche Schaufeln befinden. Sobald sich die Wasserpumpe bewegt, drehen sich die Scheiben und das Wasser wird in Bewegung gesetzt. Damit der Motor auf der optimalen Betriebstemperatur gehalten wird, schließt sich dann das Thermostat.
 
Wie kommt es zu einem Ausfall des Zahnriemens?
Da die Zahnriemen hohe Druck- und Zugbelastungen aushalten müssen, können diese porös werden und reißen. Die folgenden Fakten können dazu beitragen, dass ein Zahnriemen ausfällt:
 
1. Temperaturveränderungen
Bei hohen Temperaturen dehnt sich das Gummi des Zahnriemens aus und zieht sich zusammen, wenn es kälter wird. Diese Prozedur kann das Gummi porös machen und es kommt zu Rissen an der Oberfläche oder es reißt komplett durch. Dabei fallen die einzelnen Elemente nicht nach und nach aus, sondern es folgt ein Motorschaden, wenn man den Zahnriemen nicht austauscht.

2. Öllecks
Auch auslaufender Motoröl, wenn es zwischen den Zähnen des Riemens gelangt, kann dazu führen, dass der Zahnriemen abrutscht. Damit man keine hohen Reparaturkosten hat, sollte man, sobald man einen Ölfleck entdeckt, sofort nach der Ursache suchen.

3. Wasser
Genau wie Öl können Wassertropfen dazu führen, dass der Zahnriemen abrutscht. Es kann noch mehr Schaden anrichten, da das Wasser Frostschutzmittel enthält. Um die Bauteile vor Beschädigungen zu schützen, sollte man eine Werkstatt aufsuchen, sobald man merkt, das Kühlwasser ausläuft.
 
Es werden beispielsweise hochwertige Zahnriemen und Wasserpumpen von dem Hersteller ContiTech angeboten. Die ContiTech AG hat ihren Sitz in Hannover und ist eine von den weltweit größten Herstellern von Kautschuk- und Kunststoffprodukten außerhalb der Reifenindustrie. Die Technologiefirma ist eine Tochtergesellschaft der Continental AG. Man fertigt Komponenten für alle großen Fahrzeugmarken, wie Ford, Volkswagen, Audi, BMW, Mercedes und viele weitere.
 
Ein Zahnriemensatz von ContiTech beinhaltet normalerweise alle Elemente, die für einen Austausch benötigt werden. Zum Lieferumfang eines  Zahnriemensatzes inklusive Wasserpumpe gehören im Allgemeinen
• 1 Mutter
• 1 Zahnriemen
• 1 Wasserpumpe
• 1 Spannrolle
• 1 Umlenk-/Führungsrolle
 
Bei der Handhabung und Montage ist darauf zu achten, dass der Zahnriemen nicht geknickt wird, da es sonst zu einem Bruch der Glasfaserzugträgern im Inneren des Riemen kommen kann. Dann wird die Tragfähigkeit von dem Riemen nicht mehr gewährleistet und dieser kann reißen. 
 
Austauschintervalle beachten
 
Die Riementriebkomponenten unterliegen einer Alterung, sowie dem Verschleiß. Sie müssen deshalb regelmäßig kontrolliert und ausgetauscht werden. Die Prüf- und Wechselintervalle sind dabei stets von dem Fahrzeughersteller vorgegeben und man muss sie einhalten.
 
red/07/2021
 

Mit autoersatzteile.de kann jeder sein Auto selbst reparieren

© motormobil 2021 · E-Mail für Anfragen redaktion@motormobil.de

© motormobil 2021 · E-Mail für Anfragen redaktion@motormobil.de