autosuche

Pressemeldung Nissan - Nissan stellt sich für eine CO2 neutrale Zukunft auf

Intelligentes Ökosystem für integrierte Mobilität

 
Mit „Nissan Ambition 2030“ hat der japanische Automobilkonzern seine neue langfristige Mobilitätsvision vorgestellt. Europa spielt dabei eine zentrale Rolle in den weltweiten Aktivitäten. Als nachhaltiges Unternehmen setzt sich Nissan für eine sauberere, sicherere und integrativere Gesellschaft ein. Neben einem neuartigen Kundenerlebnis soll ein intelligentes Ökosystem für integrierte Mobilität aufgebaut werden.
 
Das in Großbritannien entstehende EV-Kompetenzzentrum „EV36Zero“, das bereits im Sommer vorgestellt wurde, dient als Blaupause für ähnliche Standorte auf der ganzen Welt. Das vollständig integrierte Ökosystem für die Produktion von Elektrofahrzeugen verbindet Mobilität mit Energiemanagement – und leistet damit einen wichtigen Beitrag auf dem Weg zur CO2-Neutralität des Unternehmens. Das unweit der Fertigungsstätte in Sunderland entstehende Zentrum umfasst auch eine neue Gigafactory, die wie das gesamte Projekt zu 100 Prozent mit erneuerbarem Strom betrieben wird. Hierfür investiert Nissan insgesamt eine Milliarde Pfund (rund 1,17 Milliarden Euro).
 
Wachsender E-Anteil durch neue Modelle
 
Die AMIEO-Region (Afrika, Naher Osten, Indien, Europa und Ozeanien) nimmt somit eine Führungsrolle in der Umsetzung von „Nissan Ambition 2030“ ein. Das Unternehmen will bis 2050 über den gesamten Lebenszyklus klimaneutrale Produkte anbieten. In Europa wird es schon bis zum Ende des Geschäftsjahres 2023 für alle Pkw eine elektrifizierte Antriebsoption geben, drei Jahre später sollen elektrifizierte Modelle mehr als 75 Prozent des Gesamtabsatzes in der Region ausmachen.
 
Eine entscheidende Rolle spielt dabei der sukzessive Ausbau des Produktportfolios: Das jetzt vorgestellte Konzeptfahrzeug Chill-Out gibt beispielsweise einen Ausblick auf die nächste Generation eines vollelektrischen Crossover-Modells. Aufbauend auf der CMF-EV-Plattform der Allianz, kombiniert es eine unvergleichliche Beschleunigung mit hoher Stabilität und Kontrolle. Weitere Merkmale sind ein elegantes und modernes Design, ein praktischer Innenraum, eine außergewöhnliche Aerodynamik sowie zahlreiche fortschrittliche Technologien, die Sicherheit und Effizienz auf ein neues Niveau heben.
 
Anknüpfend an den Erfolg des Nissan LEAF, dem weltweit ersten Elektroauto für den Massenmarkt, offeriert der japanische Automobilhersteller demnächst seinen innovativen e-POWER-Antrieb für die Crossover-Modelle Qashqai und X-Trail. Mit der Markteinführung des vollelektrischen Coupé-Crossovers Ariya sowie dem vollelektrischen Ableger der kompakten Transporter-Baureihe Townstar kommt Nissan seinem Ziel einer elektrifizierten europäischen Produktpalette immer näher.
 
Zusätzlich zu den bestehenden Batteriewiederaufbereitungs-Anlagen in der Heimat sind weitere Standorte außerhalb Japans geplant – darunter schon zum Geschäftsjahr 2022 in Europa. Darüber hinaus will Nissan seine Vehicle-to-Everything- und Home-Batteriesysteme Mitte der 2020er Jahre vollständig kommerzialisieren.
 
„In den letzten zehn Jahren war Europa führend bei der Umstellung auf Elektromobilität. Im Rahmen unserer Vision für das nächste Jahrzehnt wollen wir diese Entwicklung mit neuen Produkten und Technologien beschleunigen und das Fahrerlebnis für Nissan Kunden aufwerten“, erklärt Guillaume Cartier, Vorsitzender der Nissan AMIEO-Region. „Wir werden nicht nur eine elektrifizierte Version für alle unsere Pkw-Modelle in Europa anbieten. Unsere 360-Grad-Vision für nachhaltige Mobilität wird auch dazu führen, dass unser EV-Hub in Großbritannien zu 100 Prozent mit erneuerbarem Strom versorgt wird und dass in Europa neue Anlagen zur Batterieaufbereitung entstehen. Als Vorreiter auf dem Weg zur vollständigen Elektrifizierung und CO2-Neutralität werden unsere Teams und Produkte in Europa auch andere Märkte weltweit unterstützen.“
 
red/nissan/12/2021
 

Mit autoersatzteile.de kann jeder sein Auto selbst reparieren

© motormobil 2021 · E-Mail für Anfragen redaktion@motormobil.de

© motormobil 2021 · E-Mail für Anfragen redaktion@motormobil.de