autosuche

Reifen & Felgen: Ohne Ultra-High-Performance Reifen geht im Hochleistungstuning nichts

"Im Grenzbereich"

 
Für die schnellsten Autos der Welt Die Bezeichnung „Höchstleistungsreifen“, kurz U-UHP, steht für Reifen, die auch bei Geschwindigkeiten von 360 Stundenkilometern und mehr zuverlässig optimale Performancewerte liefern. Bei Continental entwickelt eine ganze Abteilung spezielle Reifen für getunte Fahrzeuge renommierter Manufakturen und Marken-Veredler.
 
Wenn ein High-End Serienfahrzeug nicht genügt, muss es ein individuell getuntes Fahrzeug sein. Tuning-Spezialisten liefern dem Kunden das Besondere. Dabei geht es aber nicht um einzelne Tuning-Komponenten, die einen Wagen von der Masse abheben, sondern um individualisierte Gesamtkonzepte, bei denen alle Details aufeinander abgestimmt und auf Höchstleistung getrimmt sind. „Wir sehen die Tuning-Anbieter als Manufakturen und Veredler“, sagt Henry Siemons, der die Abteilung für Tuning bei Continental leitet. „Diese machen aus den leistungsstärksten Serienmodellen noch schnellere und oft noch schwerere Autos.“ Für diese Fahrzeuge sind Pneus gefragt, die auch bei Geschwindigkeiten bis zu 400 Stundenkilometern maximale Fahrperformance und Sicherheit bieten.
 
Diese Reifen für den Tuning-Bereich zu entwickeln, gehört zu den anspruchsvollsten Aufgaben im Reifengeschäft. Zum Vergleich: Ein Mercedes SL 500 hat ab Werk eine Leistung von 455 PS, das getunte Modell des Veredlers Brabus wartet dagegen mit 850 PS auf. Ein Veredler wie Lorinser steigert die Leistung einer Mercedes S-Klasse um fast 100 PS auf 530 Pferdestärken, ein 6er BMW in der M-Variante kommt mit satten 600 statt 450 PS zum Automobilliebhaber. Leistungen, die nur mit Höchstleistungsreifen sicher auf die Straße gebracht werden können.
 
Performancewerte zur Spitze treiben Die Leistungssteigerung spiegelt sich auch in den Endgeschwindigkeiten wider: Serienmodelle werden bei 250 Stundenkilometern abgeregelt, die Tuning-Varianten überwiegend bei 300 Stundenkilometern. Aber nicht alle Boliden haben eine technische Geschwindigkeitsbegrenzung. Ein von Brabus auf Basis eines Mercedes S 600 getunter Roadster schafft eine Höchstgeschwindigkeit von 327 Stundenkilometern. Die auf Porsche spezialisierte Manufaktur 9ff bietet 911er, die auf Teststrecken die 380-km/h-Marke knacken. „Wir sehen unser Engagement im Höchstleistungs- und TuningBereich als technologische Speerspitze in der Reifenentwicklung“, sagt Siemons. Sein Kollege Andreas Krause, als Product Development Manager für die technische Umsetzung der Höchstleistungsreifen verantwortlich, fügt hinzu: „Wir sind mit unserer Arbeit klar einer der technologischen Treiber bei uns im Haus. Der Erfahrungsgewinn ist enorm, wenn wir für die TuningBranche die Grenzen des Machbaren immer weiter ausbauen.“ 
 
Durch das langjährige Engagement im Spitzenbereich der Reifenentwicklung hat sich Continental als einer der führenden Lieferanten für Tuningspezialisten und Auto-Veredler in Europa und weltweit etabliert. Zu den renommierten Manufakturen, die ihre modifizierten Wagen auf Continental-Bereifung stellen, gehören unter anderen Abt, AC Schnitzer, Arden, Brabus, Heico, Lorinser, edo competition und TechArt. Diese TuningAnbieter haben bei Continental Herstellerstatus. „Das ist vergleichbar mit den engen Kundenbeziehungen, die wir auch bei der Erstausstattung pflegen“, so Siemons. Höchstleistung in Serie: der SportContact 6 Die Entwicklung eines Höchstleistungsreifens kann bis zu drei Jahre in Anspruch nehmen. „Wir sorgen dafür, dass wir für jedes Tuning-Projekt unsere besten Spezialisten zusammenbringen, um höchste Zielvorgaben zu erfüllen“, erläutert Krause. Erst der Austausch und die Zusammenarbeit über Abteilungsgrenzen hinweg ermöglicht den nötigen Wissenstransfer für die besten Ergebnisse sowie die Entwicklung und den Einsatz neuer Technologien.
 
So hat die Black Chili-Technologie ihren Ursprung zwar in der Fahrradreifen-Entwicklung, kommt aber auch bei High-TechAutoreifen zum Einsatz. Die neuartige Gummimischung ermöglicht Laufflächen mit einer optimierten Flexibilität, die auf Mikroebene eine vielfache Verzahnung des Reifens mit der Straße ermöglicht und so für besten Grip auch bei Nässe sorgt. Weitere Technologien für den automobilen Grenzbereich sind die neuen Material-Komponente Aralon 350 und das Force Vectoring für die Entwicklung idealer Profilstrukturen. Diese Technologien sorgen auch beim neuen SportContact 6 dafür, dass die Performancewerte erstmalig in alle Richtungen gesteigert werden können. „Normalerweise ist es so, dass die Steigerung eines Performancewertes immer auf Kosten des gegenläufigen Faktors geschieht“, erklärt Krause. „Ein klassischer Zielkonflikt besteht zwischen Rollwiderstand und Bremsleistung. Beim SportContact 6 konnten diese Zielkonflikte durchbrochen werden. Damit liefert er ein Mehr an Fahrdynamik bei gleichzeitig maximaler Sicherheit als jeder unserer Reifen zuvor“, fasst Siemons zusammen. Mit einer Zulassung für Geschwindigkeiten bis zu 350 Stundenkilometern ist der SportContact 6 der schnellste Serienreifen im Continental-Portfolio. Er dient damit gleichzeitig als die ideale Basis, auf der die Reifen für die Boliden aus den Tuning-Manufakturen entwickelt werden. Tuning: Markt mit Zukunft „Unser Ziel ist es, im Tuning-Markt die geforderte Performance eindrucksvoll abzubilden und damit zu demonstrieren, dass dieses Feld von uns bereits bestens bedient wird“, sagt Siemons. „Der Image-Gewinn ist enorm und gleichzeitig zeigt die Erfahrung, dass der Markt diesen Trends zeitverzögert folgt.“
 
Durch die Innovationen im U-UHP-Bereich ist Continental den aktuellen Anforderungen im Ersatzgeschäft und der Erstausrüstung (OE) oftmals einen Schritt voraus. „Wenn also die Automobilhersteller den Trends aus dem Tuning-Bereich folgen und dies bei ihren zukünftigen Serienmodellen umsetzen möchten, hat man bei Continental bereits entsprechende Lösungen zur Hand. Sind die von uns entwickelten Tuning-Reifen für eine Vielzahl künftiger Automobile die erste Wahl, ergibt sich ein Marktvolumen, das die Investition in Tuning-Projekte mehr als rechtfertigt.“
 
Weitere Informationen zum Continental Reifenprogramm unter www.conti-online.com
 
 
red/continental/12/2016

Medien

Continental SportContact 6 2016
United Kingdom gambling site click here