E-Mobil: Jaguar E-Type Zero mit 220 kW starkem Elektroantrieb

"Elektrisierend"

 
Die wohl schönste Art emissionsfrei zu fahren, zeigt Jaguar auf dem Londoner Tech Fest im September 2017 mit einem rein elektrisch angetriebenen Jaguar E-Type. Enzo Ferrari war von dem 1961 in Genf enthüllten E-Type so beeindruckt, dass er ihn als „das schönste jemals gebaute Auto“ bezeichnete.
 
Das Modell mit Namen E-Type Zero basiert auf einem restaurierten Originalfahrzeug und erhielt seinen emissionsfreien Antriebsstrang bei Jaguar Land Rover Classic Works in Coventry. Bei der Entwicklung des elektrischen Antriebsstrangs des E-Type Zero nutzten die Ingenieuren auch Technologien und Komponenten aus dem kommenden I-PACE; dem ersten in Serie produzierten elektrisch angetriebenen Jaguar. 
 
Der Jaguar E-Type Zero besitzt nicht nur die Optik und das Fahrverhalten des E-Type, sondern bietet auch außergewöhnliche Fahrleistungen: Aus dem Stand ist der elektrische Roadster mit 5,5 Sekunden eine Sekunde schneller auf Tempo 100 als ein E-Type Serie 1. 
 
Dank des niedrigen Gewichts  - der E-Type Zero ist insgesamt 46 Kilogramm leichter als der klassische E-Type - und der guten Aerodynamik, erzielt der E-Type Zero unter Alltagsbedingungen eine Reichweite von bis zu 270 Kilometern. Die 40 kWh Batterie lässt sich, je nach Stromquelle, über Nacht in sechs bis sieben Stunden neu aufladen. 
 
Der 220 kW starke Antriebsstrang wurde speziell auf den E-Type Zero abgestimmt. Die Lithium-Ionen-Batterie entspricht in ihren Abmessungen und im Gewicht ziemlich genau dem normalerweise unter der Haube sitzenden XK-Sechszylinder – auch die Einbaulage ist identisch. Der Elektromotor und das Untersetzungsgetriebe liegen gleich hinter der Batterie – und damit an gleicher Position wie die Viergang-Schaltbox des historischen Vorbilds. Eine neue Kardanwelle leitet die Kraft an das Differential und den Achsantrieb weiter. Aufgrund des Elektroantriebs mit ähnlichen Gewichten und Abmessungen wie der zuvor installierte Benziner, übernimmt der E-Type Zero die gesamte Struktur, darunter Aufhängungen und Bremsen, vom Originalmodell. Das erleichterte Jaguar Land Rover Classic den Umbau und die Homologation. Auch die Gewichtsverteilung ist identisch. Folge: der E-Type Zero fährt, bremst und federt exakt so wie sein Counterpart des Jahres 1968. 
 
Da der XK-Reihensechszylinder von 1949 bis 1992 in verschiedenen Modellen wie dem E-Type, dem XK120, dem MKII und dem XJ6 zum Einsatz kam, könnte der neue elektrische Antriebsverbund in jedem dieser Fahrzeuge eingebaut werden. 
 
Weitere Informationen zum Jaguar Fahrzeugprogramm unter www.jaguar.de
 
 
red/jaguar/09/2017

Medien

Jaguar E-Type Zero
United Kingdom gambling site click here