autosuche

News: Neuer Audi A6 Avant verbindet Eleganz mit hohem Alltagsnutzen

"Eleganter Lademeister"

 
Der neue Audi A6 Avant verspricht hohen Alltagsnutzen mit großer Variabilität, verpackt in einem dynamischem Design. Trotz der sportlichen Linienführung verfügt der neue A6 Avant über das großzügige Kofferraum-Volumen seines Vorgängers. Der Gepäckraum bietet im Grundmaß 1.050 Millimeter Durchladebreite und 565 Liter Volumen, mit geklappten Lehnen wächst er auf 1.680 Liter. Die Heckklappe und die Laderaumabdeckung öffnen serienmäßig elektrisch; optional gibt es eine Sensorsteuerung für die Heckklappe. Der Gepäckraum ist serienmäßig mit dem bewährten Schienensystem ausgestattet. Zudem verfügt der A6 Avant über ein Spannband, ein Netz und zwei Haken. Otional ist ein Fixierset mit Teleskopstange und Gurt erhältlich.
 
Mit scharfen Linien, großen Flächen und der markanten, flach stehenden Heckscheibe spiegelt das Exterieurdesign die neue Formensprache der Marke wider. Ein breiter, niedriger Singleframe-Grill beherrscht die Front, die Seitenansicht ist geprägt durch die lang gestreckte Silhouette und die trapezförmigen Fensterflächen. Über den Radhäusern spannen sich prägnant ausgeformte Blister, die den quattro-Antrieb optisch betonen. Die sehnige Dachlinie mündet in die flach stehende D-Säule. Der Dachkantenspoiler verlängert die Silhouette. Am Heck verbindet eine Zierleiste die Leuchten miteinander. 
 
Der neue A6 Avant wartet mit einem umfangreichen Paket an Sicherheitssystemen auf, bei Lichttechnik, Assistenzsystemen und passiver Sicherheit. LED-Scheinwerfer sind Serie. Drei Ausführungen stehen zur Wahl, als Topversion gibt es die HD Matrix LED-Scheinwerfer mit hochauflösendem Fernlicht. Fünf horizontale Linien zeichnen hier die Tagfahrlichtsignatur. Das dynamische Blinklicht und die pulsierende Coming- und Leaving-Home-Inszenierungen gehören zum eigenständigen Charakter der A6-Familie. Auf Wunsch ist ein Kontur-Ambiente-Lichtpaket erhältlich. Zu den zwölf Lackfarben stehen die optionalen Exterieur-Ausstattungslinien sport und design sowie das S line Exterieurpaket zur Wahl.
 
Für mehr Sicherheit sorgt der Notfallassistent. Er erkennt, wenn der Fahrer nicht handelt, und warnt ihn in solchen Fällen optisch, akustisch und haptisch. Reagiert der Fahrer darauf nicht, übernimmt das System, aktiviert den Warnblinker und bringt den A6 automatisch in der eigenen Fahrspur zum Stillstand. Dabei aktiviert es Schutzmaßnahmen von Audi pre sense, zum Beispiel die Gurtstraffung und das Schließen der Fenster, und setzt einen automatischen Notruf ab.
 
Im Stadtverkehr unterstützen fünf Funktionen den Fahrer: Der Kreuzungsassistent erkennt kritischen Querverkehr vor dem Auto, das System Audi pre sense 360° erkennt Kollisionsgefahren, der Querverkehrassistent hinten überwacht das langsame Rückwärtsfahren, etwa beim Heraussetzen aus einer Querparklücke. Die Ausstiegs- und Spurwechselwarnung ergänzen das Paket.
 
Das Management dieser Funktionen vollzieht sich in einem Highend-Baustein von Audi, den der neue A6 Avant serienmäßig an Bord hat: Das zentrale Fahrerassistenzsteuergerät (zFAS) erstellt permanent ein differenziertes Abbild der Umgebung des Autos. Dafür nutzt es, je nach Ausstattung, die Daten von bis zu fünf Radarsensoren, fünf Kameras, zwölf Ultraschallsensoren und des Laserscanners.
 
Alle Motoren sind serienmäßig mit einem Mild-Hybrid-System ausgestattet. Der Riemen-Starter-Generator, das Herzstück des MHEV-Systems, gewinnt beim 48-Volt-System beim Verzögern bis zu 12 kW Leistung zurück und speist den Strom in eine separate Lithium-Ionen-Batterie ein. Mit deaktiviertem Motor kann der neue Audi A6 Avant zwischen 55 und 160 km/h segeln, der Start-Stopp-Bereich beginnt schon bei 22 km/h.
 
Die Leistung wird mit einer Siebengang-S tronic beziehungsweise mit einer Achtstufen-tiptronic und dem quattro-Allradantrieb auf die Straße. Otional ist ein Sportdifferenzial erhältlich, das die Kräfte bei sportlicher Kurvenfahrt aktiv zwischen den Hinterrädern verteilt.
 
Das Fahrwerk bietet im Vergleich zum Vorgänger eine noch größere Spreizung zwischen Dynamik und Komfort. Die serienmäßige Progressivlenkung zeichnet sich durch hohen Lenkkomfort aus, und arbeitet mit zunehmendem Lenkeinschlag immer direkter. Zudem ermöglicht das neue Ansteuerungskonzept der elektromechanischen Lenkung eine intensive Rückmeldung von der Fahrbahn und hält gleichzeitig Stöße vom Lenkrad fern.
 
Optional hat Audi die Dynamik-Allradlenkung im Angebot. Bei Geschwindigkeiten bis 60 km/h schlagen die Hinterräder bis zu fünf Grad gegensinnig ein. Dadurch reduziert sich der Wendekreis des fast fünf Meter langen Avant um bis zu einen Meter auf 11,1 Meter. 
 
Dem Kunden stehen vier Fahrwerk-Varianten zur Wahl: die serienmäßige Stahlfederung, das Sportfahrwerk, das Fahrwerk mit Dämpferregelung und die Luftfederung adaptive air suspension, ebenfalls mit geregelten Dämpfern. Die Elektronische Fahrwerkplattform EFP regelt neben den Dämpfern und der Luftfeder auch die Dynamik-Allradlenkung und das weiterentwickelte Sportdifferenzial, das die Antriebsmomente bei schneller Kurvenfahrt je nach Bedarf aktiv zwischen den Hinterrädern verteilt. Bei allen geregelten Fahrwerken kann der Fahrer das Setting im Fahrdynamiksystem Audi drive select selbst einstellen – in den Modi comfort, auto und dynamic. Die Dynamik-Allradlenkung beispielsweise variiert hier ihre Übersetzung und den Grad der Rückmeldung. Der neue Audi A6 Avant steht auf Rädern bis 21 Zoll, die selbst bei dieser Zollgröße ein sehr hohes Niveau an Abroll- und Geräuschkomfort erreichen.
 
Im Innenraum dominiert die schlanke Instrumententafel eine Black Panel-Fläche, in die das obere MMI touch response-Display eingebettet liegt. Ebenso wie das untere Display auf der Konsole des Mitteltunnels ist es leicht zum Fahrer hin geneigt. Neben der Basis stehen vier Ausstattungslinien zur Wahl, jede mit einem eigenen Farbkonzept: sport, design, design selection und das S line Sportpaket. Weitere Optionen sind das Air Quality Paket mit zwei verschiedenen Düften sowie der Ionisator, ein großes Panorama-Glasdach und die adaptiven Scheibenwischer mit integrierten Waschdüsen in den Wischerblättern auf Front- und Heckscheibe.
 
Mit dem MMI touch response-Bedienkonzept lassen sich fast alle Funktionen auf den beiden großen Displays ausführen. Auf dem oberen mit 10,1 Zoll Diagonale – wenn die MMI Navigation plus an Bord ist – managt der Fahrer das Infotainment und die Navigation. Über das 8,6 Zoll Display darunter steuert er Klimatisierung, Komfortfunktionen und Texteingabe. Zusammen mit der MMI Navigation plus kommt auch das volldigitale Audi virtual cockpit mit 12,3 Zoll Diagonale an Bord, das über die Multifunktionstasten am Lenkrad bedient wird. Das optionale Head-up-Display projiziert Informationen auf die Windschutzscheibe. 
 
Der Top-Baustein im Infotainment-Programm des neuen Audi A6 Avant ist die optionale MMI Navigation plus. Ihr Datenübertragungsmodul unterstützt den Standard LTE Advanced und integriert einen WLAN-Hotspot. Die Navigation erkennt die Vorlieben des Fahrers auf Basis der gefahrenen Strecken und generiert daraus intelligente Vorschläge. Die Route wird online auf den Servern des Dienstleisters HERE und parallel dazu im Auto berechnet.
 
Das Portfolio von Audi connect enthält zahlreiche Online-Dienste, darunter auch mehrere Car-to-X-Services. Der optionale Audi connect Schlüssel ermöglicht es, den neuen A6 Avant über ein Android-Smartphone zu ent- und verriegeln. Die myAudi App vernetzt das Auto eng mit dem Smartphone seines Besitzers. Die Audi phone box unterstützt die Telefonie mit dem hoch-komfortablen Voice-over-LTE-Protokoll. Das Bang & Olufsen Advanced Sound System bringt faszinierenden 3D-Klang über insgesamt 19 Lautsprecher auch in den Fond.
 
Weitere Informationen zum Audi Fahrzeugprogramm unter www.audi.de
 
 
red/audi/04/2018

Medien

Audi A6 Avant 2018
United Kingdom gambling site click here