autosuche

News: Auf weltweit 750 Exemplare limitierter AMG GT R Super-Roadster

"AMG verleiht Flügel"

 
Mit dem leistungsstarken Antrieb und expressiven Design des neuen AMG GT R Roadster will Mercedes-AMG eine lifestyle-orientierte Zielgruppe ansprechen. Der weltweit auf 750 Exemplare limitiert Supersportwagen besitzt einen 430 kW/585 PS starke V8-Biturbomotor, ein verstellbares Gewindefahrwerk mit aktiver Hinterachslenkung, aktive Aerodynamik und intelligenten Leichtbau. Wie die anderen Roadster-Modelle verfügt auch der offene AMG GT R über das dreilagige automatische Stoffverdeck mit Leichtbaustruktur aus Aluminium, Magnesium und Stahl.
 
Der AMG 4,0-Liter-V8-Biturbo leistet im AMG GT R Roadster 430 kW (585 PS) und stellt ein maximales Drehmoment von 700 Nm zur Verfügung. Es lässt sich über ein breites Drehzahlband von 2.100 bis 5.500/min abrufen. Der Achtzylinder beschleunigt den AMG Roadster aus dem Stand auf Tempo 100 km/h in 3,6 Sekunden. Der dynamische Vortrieb reicht bis zur Höchstgeschwindigkeit von 317 km/h.
 
Zu den Besonderheiten des AMG GT R zählen eine Frontschürze im Jet-Wing-Design mit großen äußeren Lufteinlässen und Frontsplitter. Die Lufteinlässe tragen statt Gittern zwei aerodynamisch gestaltete Querfinnen und führen so den Luftstrom verlustfrei dem Kühlern zu. Außen an der Frontschürze beruhigen zusätzliche Air Curtains den Luftstrom, was den cW-Wert des offenen Zweisitzers verbessert.
 
Fast unsichtbar im Unterboden vor dem Motor verbirgt sich ein aktives Aerodynamik-Profil. Dieses rund zwei Kilogramm leichte Carbon-Element fährt je nach Fahrprogramm geschwindigkeitsabhängig automatisch circa 40 Millimeter nach unten aus. Dabei wird der Luftstrom deutlich verändert und der sogenannte Venturi-Effekt erzeugt, der den Wagen zusätzlich an die Fahrbahn saugt und den Auftrieb an der Vorderachse bei 250 km/h um rund 40 Kilogramm reduziert. Das Aerodynamik-Profil fährt je nach Fahrprogramm geschwindigkeitsabhängig automatisch wieder ein.
 
Fährt das elektrisch angetriebene Profil aus, öffnet sich gleichzeitig die Abluftöffnung des Motorkühlers im Bug und leitet die Luftströmung gezielt in Richtung des doppelten Heckdiffusors. Dieser wird dadurch ebenfalls optimal angeströmt. Das erhöht die Fahrstabilität der Hinterachse und reduziert das Temperaturniveau der Hotspots im Heckbereich. Gleichzeitig sorgen die Aerodynamik-Maßnahmen für eine optimierte Bremsenkühlung, indem sie mehr kalte Luft gezielt zu den Radschüsseln leiten.
 
Ein besonderes technisches Highlight ist das serienmäßige, aktive Luftregelsystem AIRPANEL. Senkrechte Lamellen, die sich im unteren Bereich der Frontschürze befinden, werden elektronisch gesteuert per Elektromotor in circa einer Sekunde geöffnet und geschlossen. Dadurch wird eine bedarfsgerechte Kühlung gewährleistet.
 
Im normalen Fahrbetrieb, ohne erhöhten Kühlluftbedarf, sind die Lamellen geschlossen, um den Luftwiderstand zu reduzieren und die Luft gezielt in Richtung Unterboden zu lenken. Dies verbessert die aerodynamische Effizienz. Erst wenn bestimmte Komponenten vordefinierte Temperaturen erreichen und der Luftbedarf besonders hoch ist, öffnen die Lamellen und lassen maximale Kühlluft zu den Wärmetauschern strömen.
 
Die vorderen Kotflügel sind aus superleichtem Carbon und verbreitern den AMG GT R Roadster vorn um insgesamt 46 Millimeter im Vergleich zum AMG GT bzw. AMG GT S Roadster. Dort finden 19 Zoll große AMG Performance 10-Speichen-Schmiederäder Platz. Hinten sind es 20 Zöller. Die Seitenwände aus Aluminium verbreitern das Heck des AMG GT R Roadster um insgesamt 57 Millimeter gegenüber dem AMG GT bzw. AMG GT S Roadster. 
 
Die breiter ausgeformte Heckschürze mit großen äußeren Entlüftungs­öffnungen und vertikalen Sicken verbessert den Luftstrom am Heck, ebenso der Doppel-Diffusor. Insgesamt wird die Wärmeableitung optimiert, indem die warme Luft während der Fahrt durch den Doppel-Diffusor abgesaugt wird.
 
Zwischen den Heckleuchten ist ein schmaler Luftauslass eingefügt, durch den die Wärme des Nachschalldämpfers zusätzlich abgeführt wird. Als weiteres AMG GT R Roadster Erkennungsmerkmal dient die große, zentral in der Heckschürze positionierte Endrohrblende mit Mittelsteg. Sie wird von zwei weiteren, schwarzen Endrohrblenden flankiert, die sich links und rechts im Diffusor befinden. Ein großer Heckflügel mit integrierter dritter Bremsleuchte ist fest auf dem Heckdeckel montiert und erhöht den Anpressdruck auf der Hinterachse. 
 
Für den AMG GT R Roadster steht ein neuer, exklusiver Farbton zur Verfügung, der parallel dazu auch im AMG GT R angeboten wird: Der edle Mattlack designo graphitgrau magno erweitert die Farbpalette auf insgesamt 14 Wahlmöglichkeiten.
 
Das Interieur-Design setzt die Formsprache des Exterieurs mit einer Breitenbetonung der Instrumententafel fort. Durch eine hohe Bordkante konkav ausgeführte Türverkleidungen, eine dynamisch ansteigende Mittelkonsole und eine tiefe Sitzposition ist der Fahrer ins Cockpit integriert. In der Mittelkonsole weist eine Plakette mit der Inschrift „1 of 750“ auf die limitierte Auflage des Roadsters hin. Serienmäßig sind AMG Performance Sitze in Leder Exklusiv Nappa STYLE schwarz/schwarz mit stärker konturierten Seitenwangen von Sitzfläche und Sitzlehne.
 
Eine speziell entwickelte Abgasanlage liefert nicht nur echten Rennwagensound, sondern spart durch die Verwendung von Titan für den Nachschalldämpfer und dünnwandigem Edelstahl für den vorderen Bereich der Abgasanlage auch rund sechs Kilogramm Gewicht. Serienmäßig ist die Abgasanlage mit zwei stufenlos verstellbaren Abgasklappen ausgestattet, die den Sound des AMG GT R Roadsters direkt beeinflussen.
 
Auch das Siebengang-Doppelkupplungsgetriebe in Transaxle-Anordnung an der Hinterachse haben die AMG Entwickler noch rennstreckentauglicher gemacht. Der erste Gang des AMG SPEEDSHIFT DCT 7G ist länger übersetzt, der siebte Gang sowie der Endabtrieb sind kürzer übersetzt, um insgesamt ein noch agileres Beschleunigungserlebnis und sehr spontane Reaktionen auf schnelle Gaspedalbefehle zu ermöglichen.
 
Als Feature im Rahmen der AMG DYNAMIC SELECT Fahrprogramme verfügt auch der AMG GT R Roadster über AMG DYNAMICS. Diese integrierte Fahrdynamikregelung erweitert die Funktionen des ESP (Elektronisches Stabilitäts-Programm) um die exakt dosierte Kraftverteilung an der Hinterachse und die Charakteristik der Lenkung. 
 
Wie auch im AMG GT R kommt in der offenen Variante das speziell entwickelte AMG Gewindefahrwerk zum Einsatz, dessen Einstellung in der Werkstatt präzise justiert werden kann. Die aus dem Motorsport bekannte Technik ist mit der stufenlosen, adaptiven Verstelldämpfung AMG RIDE CONTROL kombiniert. Das System wird elektronisch geregelt und passt die Dämpfung automatisch an jedem Rad jeweils der aktuellen Fahrsituation, der Geschwindigkeit und dem Fahrbahnzustand an.
 
Serienmäßig verfügt der AMG GT R Roadster über ein elektronisch geregeltes Hinterachs-Sperrdifferenzial, das in das kompakte Getriebegehäuse integriert ist. Exzellente Verzögerungswerte und hohe Standfestigkeit erlaubt die Hochleistungs-Verbundbremsanlage mit innen belüfteten und gelochten Bremsscheiben mit 390 Millimetern Durchmesser an der Vorderachse und 360 Millimetern an der Hinterachse. Die Bremssättel sind standardmäßig gelb lackiert. Auf Wunsch ist eine Keramik Hochleistungs-Verbundbremsanlage erhältlich. Ihre Vorzüge: Sie spart ebenfalls Gewicht, und zwar circa 15 Kilogramm, hat eine höhere Lebensdauer und eine noch bessere Standfestigkeit durch die Keramik-Bremsscheiben mit 402 Millimetern Durchmesser vorn und 360 Millimetern hinten.
 
Weitere Informatioen zum Mercedes-AMG Fahrzeugprogramm unter www.mercedes-amg.de
 
red/mercedes-amg/03/2019
 
United Kingdom gambling site click here