autosuche

News: Update mit Facelift und neuen Assistenzsystemen für Kia XCeed

"Sportlicherer Auftritt"

 
Kia hat den im September 2019 auf den Markt gekommenen XCeed zum Modelljahr 2023 umfassend überarbeitet. Neben einem geschärften, weiterentwickelten Design erhielt der XCeed auch eine Reihe modernster Assistenzsysteme. Erstmals ist für den Crossover die dynamisch GT-line Ausführung erhältlich.
 
Die Antriebspalette für den Kia XCeed umfasst drei Turbobenziner, einen Diesel-Mildhybrid mit 48-Volt-Elektrounterstützung und eine aufladbare Plug-in Hybrid Variante, mit der eine elektrische Reichweite von bis zu 58 Kilometern möglich sein soll.
 
Zu den Veränderungen beim Design gehören der neu gestaltete Kühlergrill und Frontstoßfänger sowie das innovative Lufteinlass-Design. Durch die Integration der LED-Nebelscheinwerfer in die Voll-LED-Scheinwerfer (ausstattungsabhängig) entstand mehr Raum für die seitlichen Lufteinlässe zu den Radhäusern (Air Curtains), die die Aerodynamik der Front optimieren. Am Heck erhielt der XCeed einen neuen Diffusor mit glanzschwarzem Unterfahrschutzdesign sowie dezent angedeutete Auspuffblenden. Schlanke Rückleuchten mit LED-Signatur sowie die horizontalen Linien der Heckklappe und des Stoßfängers unterstreichen die Breite des XCeed.
 
Bei den Außenfarben stehen für den überarbeiteten XCeed je nach Ausführung insgesamt zwölf Lackierungen zur Wahl, darunter drei charakteristische neue Metallicfarben: Splash Lemon und Yucca Stahlgrau, die auch für die anderen überarbeiteten Modelle aus der Ceed-Familie angeboten werden, sowie exklusiv für die Crossover-Variante Caledon Grün (Metalliclack bei den meisten Ausführungen aufpreispflichtig).
 
Die für den XCeed neue GT-line umfasst einen kantigeren Rahmen des "Tigernasen“-Kühlergrills, einen größeren Lufteinlass in der Frontschürze und seitliche Lufteinlässe (Air Curtains). Dazu kommen Designelemente  in dunklem Chrom, wabenförmige LED-Rückleuchten und ein sportlicher Diffusor in Wagenfarbe. Weitere Erkennungsmerkmale der GT-line, sind schwarz-glanzgedrehte 18-Zoll-Leichtmetallfelgen, Seitenschweller in Wagenfarbe sowie eine Dachreling und Außenspiegel in Glanzschwarz.
 
Zum Interier des neuen XCeed gehören (ausstattungsabhängig) der freistehende Touchscreen des Navigationssystems, und das volldigitale Kombiinstrument, dessen Darstellung dem jeweils gewählten Fahrmodus angepasst werden kann, sowie ein neu designter Innenrückspiegel mit sehr schmalem Rahmen. Die Sitzbezüge sind je nach Ausführung in Stoff, Stoff-Leder-Kombination, Veloursleder, Ledernachbildung oder Echtleder erhältlich.
 
Die GT-line bietet darüberhinaus ein unten abgeflachtes Sportlenkrad, einen schwarzen Dachhimmel, einen mit perforiertem Leder bezogenen Schalthebel und Sitzbezüge mit speziellem "GT-line“-Design.
 
Je nach Ausstattungsvariante verfügt der XCeed über ein 10,25 Zoll Navigationssystem mit Bluetooth-Mehrfachverbindungen. Die Ausführungen mit Kartennavigation oder einem Audiosystem mit 8- Zoll Touchscreen verfügen über eine Smartphone-Schnittstelle (Android Auto, Apple CarPlay) mit Sprachsteuerung.
 
Das volldigitale Kombiinstrument bietet verschiedene Grafikvarianten, darunter auch eine, bei der die Darstellung der jeweiligen Wetterlage und Tageszeit angepasst wird. Der12,3 Zoll große, hochauflösende Bildschirm zeigt im Fahrbetrieb Tachometer und Drehzahlmesser als Rundinstrumente an und dazwischen ein Multifunktionsdisplay für Bordcomputerdaten sowie Informationen zu Navigation und Assistenzfunktionen. Schaltet der Fahrer in den Sport-Modus (Serie bei Modellen mit DCT oder iMT), präsentieren sich die Grafiken der Rundinstrumente in einem geschärften Design.
 
Die Ausführungen mit Navigationssystem verfügen zudem über die Online-Dienste Kia Connect. Sie beinhalten den Service Kia Live, der dem Fahrer individuell zugeschnittene Informationen liefert, und die Kia Connect App, die per Smartphone einen Datenaustausch mit dem Fahrzeug ermöglicht.
 
Zu den Assistenztechnologien an Bord des XCeed gehört eine adaptive Geschwindigkeitsregelanlage mit Stop-and-go-Funktion, die nun auch navigationsbasiert arbeitet. Durch das Einbeziehen der Navigationsdaten kann das System vor Kurven oder Ausrollstrecken die Geschwindigkeit frühzeitig anpassen und auch Tempolimits berücksichtigen. Außerdem gibt es (ausstattungsabhängig) einen aktiven Totwinkelassistenten mit Bremseingriff (Blind-Spot Collision-Avoidance Assist, BCA), einen Querverkehrwarner hinten (Rear Cross-Traffic Collision Warning, RCCW), einen Frontkollisionswarner mit Fußgänger- und Fahrraderkennung, einen Autobahnassistenten, Verkehrszeichenerkennung für Tempolimits und Überholverbote, einen aktiven Spurhalteassistenten, Spurfolgeassistent, Fernlichtassistent, Ausstiegswarner und ein intelligentes Parksystem zum Ein- und Ausparken in Längsrichtung sowie zum Einparken in Querrichtung. 
 
Beim Antrieb für den XCeed stehen drei Turbobenziner, ein Diesel mit Mildhybridsystem und ein Plug-in Hybrid zur Wahl. Top-Motorisierung ist der 1,6-Liter-Turbobenziner mit 150 kW (204 PS), der mit serienmäßigem Sieben-Stufen-Doppelkupplungsgetriebe (DCT7) in 7,5 Sekunden auf Tempo 100 beschleunigt. Der zweitstärkste Benziner, der 1.5 T-GDI (117,5 kW/160 PS), sowie der 1,6-Liter-Diesel (100 kW/136 PS) können optional ebenfalls mit dem Sieben-Stufen-DCT bestellt werden. Serienmäßig verfügen sie über ein Sechsgang-Schaltgetriebe, das beim Diesel-Mildhybrid eine elektronisch gesteuerte Kupplung besitzt. Komplettiert wird die Antriebspalette durch den Einstiegsbenziner 1.0 T-GDI (88 kW/120 PS), der ausschließlich mit manuellen Sechsganggetriebe angeboten wird.
 
Beim Dieselmodell kann das intelligente Schaltgetriebe iMT (intelligent Manual Transmission) dank der elektronisch gesteuerten Kupplung das Getriebe eigenständig vom Motor entkoppeln. Dadurch beherrscht der 1.6 CRDi iMT das sogenannte Segeln. Sobald der Fahrer den Fuß vom Gas nimmt, schaltet sich der Verbrennungsmotor unter bestimmten Bedingungen für kurze Phasen ab. Das Fahrzeug rollt dann ohne Kraftstoffverbrauch über die Fahrbahn, während nur der Elektromotor arbeitet, um die Stromversorgung der elektrischen Systeme zu gewährleisten. Auch vor einem Stopp kann mithilfe des iMT der Verbrennungsmotor schon deaktiviert werden, wenn das Fahrzeug noch ausrollt. Das System steigert die Kraftstoffeffizienz unter realen Fahrbedingungen um rund drei Prozent.
 
Der Plug-in Hybrid Antrieb des Kia XCeed setzt sich aus einem 1,6-Liter-Benzindirekteinspritzer mit 77,2 kW (105 PS) und einem 44,5-kW-Elektromotor (60,5 PS) mit 8,9-kWh-Akku zusammen, Draus resultiert eine Gesamtleistung von 104 kW (141 PS). Kombiniert ist der Plug-in Hybrid Antrieb mit einem Sechs-Stufen-Doppelkupplungsgetriebe. Rein elektrisch sollen bis zu 58 Kilometer möglich sein
 
Das Fahrwerk des XCeed besitzt vorn Federbeine, deren Zugstufe durch einen hydraulischen Anschlag begrenzt wird. Der Anschlagspuffer schwimmt dabei in der Hydraulikflüssigkeit des Stoßdämpfers. dadurch soll das Fahrvwehalten auf schlechten Straßen deutlich verbessert werden. Gegenüber dem Ceed-Fahrwerk gehören etwas weichere Federn und ein dynamischer Dämpfer für den hinteren Querträger dazu, was Straßengeräusche und strukturelle Vibrationen verringern soll. Zudem trägt es zu einer besseren Lenkungsrückmeldung bei und reduziert die durch Stöße verursachten Straßengeräusche.
 
Eine spezielle Programmierung der elektronischen Steuereinheit (ECU) beschleunigt die Rückmeldung auf Lenkimpulse, was zu einem agileren Lenkverhalten und geringeren Wankneigungen führen soll. 
 
Alle Automatikversionen und der 1.6 CRDi iMT sind mit der Fahrmoduswahl „Drive Mode Select“ ausgestattet. Sie verfügt bei den nicht elektrifizierten Modellen sowie beim Plug-in Hybrid über zwei Einstellungen (Normal/Sport). Beim Mildhybrid kommt der spritsparende Eco-Modus hinzu, der standardmäßig voreingestellt ist und durch den auch die Segelfunktion aktiviert wird. Der Sport-Modus hingegen sorgt für ein besonders dynamisches Fahrerlebnis: Der Motor spricht direkter an, das Fahrzeug beschleunigt schneller, sowohl aus dem Stand als auch während der Fahrt, und durch die reduzierte Lenkunterstützung wird die Lenkung härter und sportlicher.
 
Die überarbeitete Version des Kia XCeed kommt ab September 2022 in den Handel. Die 7-Jahre-Kia-Herstellergarantie gilt auch für die Batterie des XCeed Plug-in Hybrid.
 
Das Grundmodell des überarbeiteten Kia XCeed startet bei einem Preis von 23.990 Euro, die Plug-in Hybrid Variante abzgl. Prämie ab 29.712,50 Euro. Bei der neuen GT-line mit serienmäßigem Sieben-Stufen-Doppelkupplungsgetriebe beginnen die Preise bei 35.190 Euro für den XCeed 1.5 T-GDI GT-line.
 
Weitere Informationen zum Kia Fahrzeugprogramm sunter www.kia.de
 
red/kia/07/2022
 

Medien

Kia XCeed - 2022

© motormobil 2022 · E-Mail für Anfragen redaktion@motormobil.de