autosuche

E-Mobil: VW ID. Buzz GTX mit ist mit 340 PS stärkster Bulli aller Zeiten

"Der GTI unter den Bullis"

 
• Leistungsplus von 100 kW (136 PS)
• Serienmäßiger 4MOTIONAllradantrieb
• Zwei Radstände und zwei neue Batterien
 
Im Rahmen der Jahrespressekonferenz 2024 präsentiert Volkswagen Nutzfahrzeuge den neuen ID. Buzz GTX als Weltpremiere. Der neue ID. Buzz GTX ist mit zwei E-Maschinen ausgestattet und wird in zwei Versionen mit normalen und verlängerten Radstand angeboten. Eine 80-kW-Maschine treibt dabei die Vorderachse an, eine 210-kW-Maschine die Hinterachse, und bilden zusammen den Allradantrieb. Die Höchstgeschwindigkeit der GTX-Modelle wird bei 160 km/h elektronisch abgeregelt. Der Sprintwert von 0 auf 100 km/h soll bei 6,5 Sekunden liegen. Mit Energie versorgt werden die E-Maschinen des ID. Buzz GTX über eine 79- respektive 86-kWh-Batterie. Letztere gibt für die Version mit um 250 mm verlängerten Radstand.
 
Geladen wird die 79-kWh-Batterie an DC-Schnellladesäulen mit bis zu 185 kW. Mit maximaler Ladeleistung ist sie in ca. 26 Minuten wieder von 10 auf 80 Prozent geladen. Die 86-kWh-Batterie nimmt mit bis zu 200 kW an DC-Schnellladesäulen Energie auf. Auch sie ist bei maximaler Ladeleistung von 10 auf 80 Prozent in ca. 26 Minuten aufgeladen.
 
Dank des Leistungsplus von 100 kW (136 PS) und des 4MOTION-Antriebs erhöht sich die maxilmale Anhängelast um 800 kg beziehungsweise 600 kg. Bei der Version mit Normalradstand beträgt sie nun 1.800 kg, beim ID. Buzz GTX mit langem Radstand sind es 1.600 kg. 
 
Optisch ist der ID. Buzz GTX an einer individualisierten Frontpartie mit im GTX-Design gestalteten Stoßfänger mit einem schwarzen Lüftungsgitter im Wabendesign und neuen seitlichen Luftleitelementen zu erkennen. Links und rechts sind in den Stoßfänger neu designte Tagfahrlichtelemente integriert. Alle schwarzen Karosserieelemente wie das neue Lüftungsgitter, die Luftleitelemente, die GTX-Schriftzüge und die Außenspiegelgehäuse, sind in einem hochglänzenden Schwarz ausgeführt. Serienmäßig sind 20-Zoll-Leichtmetallfelge des Typs "Solna“ sowie IQ.LIGHT LED-Matrixscheinwerfer. Exklusiv dem GTX Modell vorbehalten ist die neue Lackierung im Farbton "Kirschrot“, die es auch als Zweifarblackierung in Kombination mit "Monosilber Metallic" gibt.
 
Individualisiert wurde von Volkswagen Nutzfahrzeuge auch die Innenausstattung. Dabei unterstreichen Dunkle Farbtöne den sportlichen Charakter der stärksten ID. Buzz. So sind beide ID. Buzz GTX Versionen als einzige Modelle der Baureihe mit einem schwarzen Dachhimmel ausgestattet. Im spezifischen GTX-Design wurde zudem die Sitzanlage konzipiert. Vorne kommen elektrisch einstellbare Komfortsitze mit Memory-Funktion zum Einsatz. Veredelt wird die Sitzanlage durch Bezüge im schwarzen Mikrovlies "ArtVelours Eco“ mit einer neuen Rauten-Musterung sowie roten Kontrastnähten und roten Biesen. Rote Kreuznähte kennzeichnen indes das Multifunktionslenkrad; es wird durch eine rote Applikation der Mittelspange und den dort in Chrom integrierten GTX-Schriftzug weiter veredelt.
 
Der ID. Buzz GTX mit Normalradstand ist als Fünfsitzer mit einer 40:60 teilbaren Dreiersitzbank in der zweiten Sitzreihe (2/3) oder als Sechssitzer mit jeweils zwei Einzelsitzen in der zweiten und dritten Sitzreihe ausgestattet (2/2/2). Der verlängerte ID. Buzz GTX wird zudem als Siebensitzer mit einer Dreiersitzbank in der zweiten Reihe und zwei Einzelsitzen in der dritten Reihe angeboten. Das Gepäckraumvolumen beträgt maximal 2.123 Liter, bzw. 2.469 Liter bei der ID. Buzz GTX Version mit langem Radstand. 
 
Für letzteren ist optional ein "Smart Glas“ Panoramadach erhältlich, in dessen Mehrschichtglas eine Flüssigkristallfolie integriert ist, mit der es sich elektronisch transparent oder blickdicht schalten lässt. Das größte jemals in einem Volkswagen realisierte Panoramadach macht den ID. Buzz zum "Samba Bus“ der Neuzeit.
 
Neu an Bord aller ID. Buzz Modelle sind ein Head-up-Display (optional) und die nächste Generation der Infotainmentsysteme (serienmäßig) mit einer neuen Menüführung und Grafik sowie schneller Rechenleistung. Der Touchscreen des Systems ist von 12,0 auf 12,9 Zoll gewachsen. Neu ist auch eine beleuchtete Touchleiste für die Temperatur- und Lautstärkeregelung. 
 
Mit natürlichen Sprachkommandos bedient wird der neue Sprachassistent IDA, der dank "ChatGPT“-Integration (KI / künstliche Intelligenz) ebenso den Abruf von Wissensfragen über die Online-Anbindung an Datenbanken wie Wikipedia ermöglicht. Über eine neue "Wellness-App“, lassen sich verschiedene Fahrzeugfunktionen anpassen, um das Wohlbefinden während der Fahrt oder beim Laden zu perfektionieren. Ebenfalls neu ist der Ausstiegswarner, beim Öffnen einer Tür vor von hinten herannahenden motorisierten Fahrzeugen und Fahrrädern warnt.
 
Der Vorverkauf des ID. Buzz GTX soll im Sommer 2024 starten.
 
Weitere Informationen zum Volkswagen Fahrzeugprogramm unter www.volkswagen.de
 
red/volkswagen/03/2024
 

Medien

VW ID. Buzz GTX - 2024
Tuning: G-Power G2M CS Bi-Turbo auf Basis des BMW M2 CS F87

Tuning: G-Power G2M CS Bi-Turbo auf Basis des BMW M2 CS F87

More details
Test: 3D Kennzeichen aus Kunststoff für Pkw und Motorrad im Praxistest

Test: 3D Kennzeichen aus Kunststoff für Pkw und Motorrad im Praxistest

More details
News: Lamborghini Accademia Neve findet auf dem Eisring von Livigno statt

News: Lamborghini Accademia Neve findet auf dem Eisring von Livigno statt

More details
Test: Schuberth M1 Pro Jethelm mit Vorbereitung für SC1M Kommunikationssystem

Test: Schuberth M1 Pro Jethelm mit Vorbereitung für SC1M Kommunikationssystem

More details

© motormobil.de | E-Mail für Anfragen redaktion@motormobil.de